Party-Affäre um den Landrat weitet sich aus

Miesbach - Erst verlor er seinen Doktortitel wegen Täuschung, nun möglicherweise sein Amt als Landrat: Jakob Kreidl. Die Süddeutsche erhöht den Druck.

"Paradebeispiel an Selbstherrlichkeit" oder "Zeit, ihn abzuwählen" so titelt die Süddeutsche derzeit ihre Artikel über den Landrat Jakob Kreidl (CSU). Damit bläst die Zeitung ins selbe Horn wie die Opposition im Landkreis. "Das Fass ist übervoll" meint etwa Martin Walch, der Fraktionssprecher des SPD Kreisvorstands.

Wie nach neuen Recherchen der Süddeutschen herauskam, war die Feier zum 60. Geburtstags des Politiker weitaus teuer als zunächst angenommen - und die Sparkasse sponserte sie in einem viel größeren Umfang! Statt rund 40.000 Euro zahlte das Bankinstitut 77.000 Euro für die Feier. Der Landkreis steuerte 33.200 Euro zu. Kreidl selbst lediglich 7600 Euro.

Und noch ein pikantes Detail ist nun bekannt geworden: Auch die Geburtstagsfeier des Vize-Landrats Arnfried Färber (Freie Wähler) sponserte die Sparkasse - mit 50.000 Euro!

Die Landratswahl im Landkreis Miesbach könnte also tatsächlich eng werden für Kreidl, der zuvor schon in die Schlagzeilen geriet, als er seinen Doktortitel verlor, weil seine Arbeit Plagiate enthält.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser