Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Debatte um Song sorgt für Kopfzerbrechen bei Festwirten

Party-Hit „Layla“ und das Oktoberfest 2022 - Kapellmeister mit überraschender Idee

Bierzelt (Symbolbild)
+
Besucher eines Biezeltes. (Symbolbild)

Nach den Sexismus-Debatten um den Malle-Hit „Layla“ haben sich die Festleitung und Wirte des Oktoberfest mit dem Lied befasst. Verboten wird es auf dem größten Volksfest der Welt nicht.

München - „Layla“ - ja oder nein? Seit dem Sommer diskutiert die Bundesrepublik über den Party-Hit. Auch den Oktoberfestwirten bereitet der Song jetzt Kopfzerbrechen. Eigentlich hatten sich die Betreiber darauf geeinigt, das Lied in den Zelten nicht spielen lassen zu wollen.

Das sei die ausgegebene Meinung und Empfehlung, so Wirte-Sprecher Peter Inselkammer. Zwei Oktoberfestwirte beschlossen schon im Vorfeld, den Song nicht in der Form in ihren Zelten spielen lassen zu wollen. Interessant wird es aber, wenn die tausende Gäste in den Zelten das Lied auf einmal selbst intonieren sollten.

Party-Hit „Layla“: Kapellmeister auf dem Oktoberfest 2022 will Lied umdichten

Inselkammer, der als Festwirt das Armbrustschützenzelt auf der Theresienwiese betreibt, sieht bei diesem Fall keine Handhabe. „Das werden wir nicht verhindern können.“ Aber: „Unser Kapellmeister hat sich da etwas überlegt. Er bereitet einen anderen Text vor, der nicht sexistisch ist.“ Das sei besser, „als wenn wir es ignorieren“.

Peter Inselkammer, Sprecher der Wiesnwirte auf dem Oktoberfest, aufgenommen in einem Biergarten.

Grund für den Trubel um den Song von DJ Robin & Schürze sind folgende Zeilen, die dem ein oder anderen negativ aufgestoßen sind. „Ich hab‘ ‚n Puff - und meine Puffmama heißt Layla. Sie ist schöner, jünger, geiler.“ Das Lied mutierte (auch wegen der Diskussion) zu einem Sommerhit, und schaffte es auf den ersten Platz der deutschen Charts.

Den Anfang machte das Kiliani-Volksfest in Würzburg. Dort wurde das Abspielen des Songs untersagt. Dieses strikte Haltung wird von der Festleitung des Oktoberfests nicht geteilt. „Wir sind weder Kultur- noch Sprachpolizei“, sagte Wiesnchef Clemens Baumgärtner (CSU) erst vor Kurzem. Er selbst mag das Lied nicht sonderlich.

Party-Hit „Layla“ : Auch andere Lieder auf dem Oktoberfest 2022 sind derb

Auch Inselkammer findet, dass „Layla“ wirklich einen „blöden Text“ habe. Allerdings findet er die Diskussion um den Song etwas übertrieben. „Das Layla-Thema ist mir zu hoch aufgehängt. Die Leute, die das Lied singen, sind keine Frauenhasser.“

Au der Wiesn werden regelmäßig Lieder gespielt, die bisweilen derb anmuten - aber bisher keinen Anstoß erregten: „Zicke Zacke, Prost, ihr Säcke“, klingt nicht gerade nett. Der Song „Joana“ wiederum wurde teils vom Publikum mit Einschüben wie „du geile Sau“ auf Ballermann-Niveau gebracht. „Manchmal wollen die Leute im Bierzelt ein bisschen über die Stränge schlagen“, meint Inselkammer. „Das gehört auch bei den jungen Leuten dazu: die Grenzen austesten.“

„Layla“ auch im Vorfeld der Feste in der Region diskutiert

Auf dem Herbstfest in Rosenheim wurde das Lied auch gespielt. Die Kapellmeister der „Karolinenfelder“ und der „Dreder Musi“, Franz Vordermayer und Roland Merk, konnten im Vorfeld des Herbstfestes der Debatte um das Lied nicht viel abgewinnen.

„Wenn wir es spielen dürfen und es nicht von den Veranstaltern unerwünscht ist, dann spielen wir das Lied auch. Wir spielen, was die Leute hören wollen. Eine Blacklist, die gibt es auf unserer Playlist nicht“, so Merk damals.

Auch auf dem Traditionsvolksfest in Mühldorf wurde der Diskussion nicht viel abgewonnen. „Dann müssen wir ‚Skandal im Sperrbezirk‘ auch abschaffen. Die Layla ist nichts anderes als die Rosi: ein Partylied, das den Leuten gefällt. Die Musiker dürfen das spielen, was für Stimmung sorgt. Kein Mensch wird auf der Bierbank stehen und sagen, wie sexistisch das Lied doch sei“, sagte Nadine Mörz vom gleichnamigen Festzelt.

fgr/dpa

Kommentare