Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Tatverdächtiger soll Maurice K. schon einmal geschlagen haben

+
Kerzen und Blumen liegen vor der Fußgängerpassage in Passau, wo der 15-Jährige nach einer Prügelei verstarb.
  • schließen

Passau -  Nach dem gewaltsamen Tod des 15-jährigen Maurice K. in Passau kommen immer weitere Einzelheiten ans Licht. Wie nun bekannt wurde: Der Hauptkontrahent - ebenfalls 15 Jahre alt - soll Maurice schon vorher einmal geschlagen haben.

Bereits vor der tödlichen Auseinandersetzung am Montagabend in Passau soll der 15 Jahre alte Maurice K. schon einmal von dem 15-Jährigen Kontrahenten geschlagen worden sein. Das berichtet die PNP am Freitag. Demnach sei es bereits vor zwei bis drei Wochen schon einmal zu einem Vorfall gekommen sein. Auch Oberstaatsanwalt Walter Feiler bestätigte gegenüber der PNP, dass es eine Auseinandersetzung zwischen den beiden im Vorfeld gegeben habe. Einer der Tatverdächtigen habe das in einer Vernehmung eingeräumt. Der Grund für diese Auseinandersetzung ist jedoch noch nicht bekannt. 

Drei Verdächtige geben Schläge zu

Maurice K. starb vor Tagen in Folge einer Schlägerei gestorben. Wie die Obduktion ergab, erstickte der 15-Jährige an seinem eigenen Blut. Am Donnerstag ist ein weiterer Tatverdächtiger in Untersuchungshaft genommen worden. Angaben der Polizei zufolge war der 17-Jährige bereits am Montag nach der Schlägerei vorläufig festgenommen und dann wieder entlassen worden.

Der Verdacht gegen den Jugendlichen habe sich mittlerweile jedoch erhärtet, sodass der Ermittlungsrichter am Donnerstag Haftbefehl erließ.

Drei der fünf bereits zuvor festgenommenen Tatverdächtigen gaben zu, auf Maurice K. eingeschlagen zu haben. Ein weiterer habe sich nicht geäußert und einer bestreite, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler am Donnerstag. Nun müssten die Aussagen mit den Berichten von Zeugen und dem Obduktionsergebnis abgeglichen werden. "Um zu schauen, ob sich ein einheitliches Bild ergibt. Das ist wie ein großes Puzzle."

Schlechtes Gerede als Motiv? 

Zum Motiv sagte Oberstaatsanwalt Feiler, das spätere Opfer soll nach Aussage des 15-Jährigen schlecht über ihn geredet haben. "Was auch immer das heißen mag." Die beiden gleichaltrigen Kontrahenten hätten sich am Montagabend verabredet, um einen Streit auszutragen. Die Auseinandersetzung eskalierte, weitere junge Leute mischten sich ein. Maurice K. ging verletzt zu Boden und starb wenig später in einem Krankenhaus. Nach Informationen von Bild.de soll der älteste Tatverdächtige Pascal K. (25) den letzten Schlag abgegeben haben.

Die Ermittler sind noch mit Zeugenbefragungen befasst. Zu den Zeugen gehören Passanten und zahlreiche weitere junge Leute, die die Schlägerei verfolgt hatten. Eine als Zeugin gesuchte Frau mit Hund habe sich inzwischen gemeldet, teilte die Polizei mit. Zudem richtete die Polizei auf ihrer Homepage die Möglichkeit ein, Fotos, Videos oder Audiodateien vom Tatort anonym hochzuladen. Die Polizei geht davon aus, dass ein Video von der Tat existiert.

Eltern schalten bewegende Traueranzeige

Die Familie von Maurice K. hat am Donnerstag in einer Todesanzeige ihre Trauer zum Ausdruck gebracht: „In unermesslicher Trauer nehmen wir Abschied von unserem Sohn, Enkel und Neffen“, schreibt die Familie weiter. Maurice wurde „durch einen brutalen Gewaltakt im jungen Alter von 15 Jahren am 16. April 2018 jäh aus unserer Mitte gerissen“. Unter einem Foto des Schülers steht "Warum?". Am Samstag ist in der Heimatgemeinde des Jugendlichen im Landkreis Passau ein Trauergottesdienst geplant. Die Beisetzung soll im engsten Familienkreis stattfinden.

mh mit Material der dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser