Nach Bluttat in Penzberg

Ex-Schwiegertochter schweigt zu Mordvorwurf

+

Penzberg - Am Mittwoch, gegen 16.30 Uhr, ereignete sich in Penzberg ein versuchtes Tötungsdelikt im familiären Umfeld. Eine 73-jährige Penzbergerin soll hierbei durch ihre 45-jährige Schwiegertochter mit einem Messer am Oberkörper schwer verletzt worden sein. Anschließend flüchtete die Täterin. Jetzt gibt es neue Entwicklungen:

UPDATE, 23. Juni - 14.50 Uhr: Tatverdächtige schweigt 

Am Freitag wurde die 45-jährige Tatverdächtige dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen versuchten Mordes.

Die Beschuldigte, bei der es sich um die Ex-Frau des Sohnes der Opfers handelt, schweigt derzeit zu den Vorwürfen. Die Ermittlungen zum Tathergang und dem Motiv dauern an.

Die 73-Jährige, die von ihrer Ex-Schwiegertochter mit einem Messer im Brustbereich verletzt worden sein soll, befindet sich derzeit auf dem Weg der Besserung.

UPDATE, 13.42 Uhr: Verdächtige stellt sich

Am frühen Donnerstagnachmittag stellte sich die 45-jährige gesuchte Tatverdächtige gemeinsam mit Ihrem Rechtsanwalt bei der Polizei. Sie konnte vorläufig festgenommen werden und wird derzeit durch die Kriminalpolizei Weilheim zum Vorfall befragt.

Auskünfte zum Motiv und dem Tathergang sind derzeit nicht möglich. Die Ermittlungen dauern an.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, 11.46 Uhr: Polizeimeldung - Fahndung

Nach derzeitigem Erkenntnisstand flüchtete die Täterin nach der Tat möglicherweise mit einem Fahrrad vom Tatort. Die sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen mit starken Polizeikräften, auch unter Zuhilfenahme eines Hubschraubers, blieben allerdings erfolglos. Sie werden heute Vormittag mit Kräften der Bereitschaftspolizei fortgeführt. Bei der Tatverdächtigen können Suizidabsichten im Moment nicht ausgeschlossen werden. Die Kriminalpolizei Weilheim bittet nun um Mitfahndung.

Mit diesem Mountainbike ist die mutmaßliche Täterin unterwegs.

Gefahndet wird nach einer 45-Jährigen aus Garmisch-Partenkirchen. Sie ist ca. 162 cm groß, sie hat schulterlange dunkelblonde Haare und hat eine schlanke Figur. Die Tatverdächtige hat möglicherweise einen orangefarbenen Rucksack dabei. Außerdem führte sie vermutlich ein rot-blau-weißes Mountainbike mit sich.

  • Wer kann Angaben zu ihrem derzeitigen Aufenthaltsort machen?
  • Wer kann Angaben zum Standort des Mountainbikes machen?

Hinweise hierzu nimmt die Kriminalpolizei Weilheim unter 0881/640-0 entgegen. Bei Antreffen der Tatverdächtigen wenden Sie sich bitte an die Notrufnummer 110.

Die Hintergründe der Tat und die Motivlage sind im Moment Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei Weilheim.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

UPDATE, Donnerstag 8 Uhr: Tatwaffe: Spitzer Gegenstand

Wie Thomas Schelshorn, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd, rosenheim24.de auf Nachfrage mitteilte, werde noch immer nach der Tatverdächtigen gefahndet. Die Hintergründe der Tat lägen im familiären Bereich. Das Tatumfeld sei bereits am Mittwochabend gründlich nach der verdächtigen Person abgesucht worden, nun fahnde die Polizei im privaten Umfeld.

Gegen 17 Uhr am Mittwoch wurde eine 73-Jährige von einer Familienangehörigen lebensgefährlich verletzt. Als Tatwaffe diente, laut Schelshorn, ein spitzer Gegenstand

Erstmeldung:

Am  Mittwoch, den 21. Juni ereignete sich gegen 17 Uhr in Penzberg, Landkreis Weilheim-Schongau eine Auseinandersetzung im häuslichen Umfeld. In deren Verlauf wurde eine 73-Jährige lebensgefährlich verletzt. Die Hintergründe der Tat sind zum jetzigen Zeitpunkt noch völlig unklar. 

Die intensiven polizeilichen Maßnahmen konzentrieren sich derzeit auf die Fahndung nach einer dringend tatverdächtigen Familienangehörigen. Die Kriminalpolizei Weilheim hat die Ermittlungen unter Führung der Staatsanwaltschaft München II übernommen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser