Verwaltungsgericht München hat entschieden

Klagen der Pettinger Asylbewerber wurden abgelehnt

München - Das Verwaltungsgericht München hat alle 15 Klagen der im Juni von Bergen nach Petting/Kühnhausen verlegten Asylbewerber als unzulässig und unbegründet abgelehnt.

Das Verwaltungsgericht München hat mit Beschluss vom 15. September alle 15 Klagen der im Juni von Bergen nach Petting/Kühnhausen verlegten Asylbewerber als unzulässig und unbegründet abgelehnt

Prozesskostenhilfe wird nicht gewährt. Das Verwaltungsgericht stellte ohne mündliche Verhandlung fest, dass die Klagen keine Erfolgsaussichten hätten.

Außerdem seien die Umzugs-Bescheide des Landratsamtes Traunstein rechtmäßig und die Asylbewerber würden auch nicht in ihren Rechten verletzt. Auf weitere Argumente des Rechtsanwalts der Asylbewerber ging das Verwaltungsgericht inhaltlich erst gar nicht ein. 

Der Fall hatte ein großes Medienecho hervorgerufen. Landrat Walch: „Ich habe nie einen Zweifel daran gelassen, dass das Landratsamt rechtlich einwandfrei gehandelt hat. Das wurde uns jetzt auf ganzer Linie bestätigt.“

Pressemitteilung Landratsamt Traunstein

Quelle: chiemgau24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser