Pfarrer holte die Buben aus dem Mordhaus

+
In der Küche dieses Hauses in Neubiberg tötete der Mesner seine Ehefrau.

Neubiberg - Neue Details zum Ehedrama: Der Mesner der katholischen Pfarrei hat gestanden, seine Frau erstochen zu haben. Danach holte der Pfarrer die zwei kleinen Buben aus dem Haus. Auch das Motiv für die Bluttat ist mittlerweile klar.

Auf einer Pressekonferenz am Dienstag hat die Münchner Polizei neue Fakten zum Mord in Neubiberg veröffentlicht. Demnach hat sich der Anfangsverdacht von Montag bestätigt: Der 36-jährige Mesner der katholischen Pfarrei im Ort hat seine Frau, eine 35-jährige Kindergärtnerin, getötet. Dies gab er in einer ersten Vernehmung zu. Die Tat passierte in der Küche des Hauses an der Kaiserstraße.

Jetzt ist auch bestätigt: Die Mordwaffe war ein Küchenmesser mit einer 20 Zentimeter langen Klinge. Der Mesner stach mehrmals auf seine Frau ein, und zwar von hinten - das erfüllt das Mordmerkmal Heimtücke, erklärte Staatsanwältin Nicole Selzam am Dienstag. Das zweite Mordmerkmal: niedere Beweggründe. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass der Mann seine Frau angriff, weil sie sich von ihm trennen wollte - "damit kam er offenbar nicht zurecht", sagte Markus Kraus, Chef der Mordkommission. Das Paar habe schon länger Probleme gehabt und an diesem Tag abermals gestritten. Der Mann war seit Anfang des Jahres in therapeutischer Behandlung wegen der Beziehungsprobleme. Der bisherige Verlauf der Therapie habe jedoch keine Anhaltspunkte erkennen lassen, die auf eine derartige Tat hindeuten hätten können, sagte Kraus.

Wie bereits berichtet, waren die zwei kleinen Kinder des Paares, ein drei Jahre alter und ein sechs Jahre alter Bub, während der Tat im Haus. Ob sie zusehen mussten, wie ihr Vater ihre Mutter tötete, ist laut Polizei noch unklar. Dies werde man erst im nächsten Schritt klären können, sagte Kraus.

Klar ist aber: Nachdem der Mesner seine Frau umgebracht hatte, rief er seinen Therapeuten an - und seinen Pfarrer. Beide riefen die Polizei, der Pfarrer fuhr jedoch sofort selbst zum Haus. Als er klingelte, ließ der Täter selbst ihn herein. Der Geistliche kümmerte sich sofort um die Kinder, die er im Flur fand und brachte sie aus dem Haus. Als Polizei und Rettungskräfte eintrafen, wartete er mit den Buben vor der Tür. Anschließend brachte er sie ins nahe gelegene Pfarrhaus. Laut Polizei waren dem Pfarrer die Beziehungsprobleme des Paares bekannt. Warum die Frau sich von ihrem Mann trennen wollte, ist noch nicht bekannt.

Am heutigen Dienstag erging auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Mordes gegen den Mesner. Seine Ehefrau wurde obduziert, die Ergebnisse stehen noch aus. Die Kinder befinden sich in der Obhut des Jugendamtes. Offenbar gibt es weitere Angehörige, die sich eventuell um die Buben kümmern könnten, sagte Kraus.

mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser