Besitzer kann sich noch retten

Pferd rennt mit Kutsche in See und ertrinkt

Willmars - Es sollte eine entspannte Kutschfahrt werden. Doch sie endete im Desaster: Ein wild gewordenes Pferd ist am Mittwoch in Unterfranken mitsamt dem Gespann in einen See gerannt und ertrunken.

Ein wild gewordenes Pferd ist am Mittwoch in Unterfranken mitsamt der angespannten Kutsche in einen See gerannt und ertrunken. Das Tier sei zuvor plötzlich stehen geblieben und habe nicht mehr auf die Kommandos des 73 Jahre alten Besitzers reagiert, teilte die Polizei mit. Wenig später lief der Kaltblüter zu einem See bei Willmars (Landkreis Rhön-Grabfeld). Als das Gespann umzustürzen drohte, sprang der Mann vom Kutschbock. Dabei wurde er leicht verletzt. Das Pferd hingegen galoppierte weiter und versank im vier Meter tiefen Wasser. Weil das Tier fest mit der Kutsche verbunden war, konnte es sich nicht retten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser