Pferdeschänder tötet Wallach

Kempten - In Schwaben hat erneut ein Pferdeschänder zugeschlagen. Wie die Polizei in Kempten mitteilte, verletzte ein Unbekannter am Wochenende ein Tier so schwer, dass es starb.

Das Pferd stand mit Hochlandrindern auf einer Koppel in Illertissen (Landkreis Neu-Ulm). Ob es einen Zusammenhang mit ähnlichen Taten vom Frühjahr und Sommer im Allgäu gibt, ist noch ungewiss. Etwa zwei Monate lang trieb damals ein Pferdeschänder sein Unwesen, acht Pferde wurden schwer misshandelt und verletzt.

In Illertissen wurde einem 20 Jahre alten Wallach eine lange Schnittverletzung am Bauch zugefügt. Das Pferd verblutete vermutlich innerlich. Laut Polizei trennte der Tierquäler dem Pferd auch noch eine Ohrspitze ab.

Eine Privatperson hat eine Belohnung von 400 Euro ausgesetzt. Die Polizei empfiehlt Pferdehaltern, ihre Tiere vor allem nachts im Stall zu halten und die Zugänge abzuschließen. Zudem sollten die Besitzer regelmäßig die Koppeln kontrollieren.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser