Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

„Sicherheitsrelevanter Vorfall“

Bundespolizei räumte Terminal 1 am Flughafen München

Bundespolizei räumte Terminal 1 am Flughafen München

Zehn Haftbefehle über die Feiertage vollstreckt

Keine Weihnachtsruhe für die Bundespolizei

Piding/Freilassing/Lindau - Über die Weihnachtsfeiertage hat die Bundespolizeiinspektion Rosenheim insgesamt zehn Haftbefehle vollstreckt. Die meisten Erfolge hatten die Fahnder in Piding, Freilassing und Lindau.

Bereits am 24. Dezember machten die Beamten den Großteil der Feststellungen. Die sechs gesuchten Straftäter waren unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Trunkenheit im Verkehr und Diebstahls zu teils hohen Geldstrafen verurteilt wurden. Bei einem 24-jährigen Ungarn ergab eine fahndungsmäßige Überprüfung in der Kontrollstelle Piding sogar gleich zwei Haftbefehle. 

Fast alle Verurteilten konnten die geforderten Geldsummen unverzüglich aufbringen. So nahmen die Bundespolizisten an diesem Tag Geldstrafen in einer Gesamthöhe von rund 3440 Euro, inklusive der Verfahrenskosten, ein. 

Lediglich zwei Straftäter mussten sie in eine Justizvollzugsanstalt bringen, wo diese nun eine 30- beziehungsweise 228-tägige Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen müssen.

Auch an den Feiertage viel zu tun

An den beiden folgenden Feiertagen griffen die Fahnder drei weitere mit Haftbefehl gesuchte Personen auf. Wiederum brachten die Beamten zwei der Verurteilten für mehrmonatige Haftstrafen in eine Justizvollzugsanstalt. Ein erkannter Straftäter konnte den Gang ins Gefängnis abwenden, indem er die ausstehende Geldstrafe von rund 675 Euro, inklusive der Verfahrenskosten, beglich.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Kommentare