Wird bald zweispurig am Walserberg kontrolliert?

Es bewegt sich etwas bei den Grenzkontrollen

+

Berchtesgadener Land/Piding - Seit langem fordert der Landkreis Verbesserung bei den Grenzkontrollen an der Bundesgrenze. Es müsse zweispurig kontrolliert werden! Jetzt scheint sich endlich etwas zu bewegen:

Endlich bewegt sich etwas bei den Grenzkontrollen. Am Dienstag fand ein Gespräch zwischen Landrat Georg Grabner und dem Koordinator des Bundesinnenministeriums für die Flüchtlings- und Asylbewerberaufnahme, Klaus Papenfuß zum Thema „Zweispurige Grenzkontrollen auf der BAB 8 und in Freilassing“ statt.

Seit Monaten setzt sich Landrat Georg Grabner in diversen Gesprächsrunden, persönlichen Kontakten und unter anderem auch mit einem Schreiben an den Bundesinnenminister dafür ein, dass auf der Bundesautobahn bei Piding und in Freilassing die Grenzkontrollen zumindest in den Hauptverkehrszeiten zweispurig durchgeführt werden.

Jetzt scheint endlich Bewegung in die Sache zu kommen. Der Koordinator des Bundesinnenministeriums, Klaus Papenfuß informierte in einem persönlichen Gespräch den Landrat darüber, dass derzeit intensive Vorbereitungen und Arbeiten für Maßnahmen, die Grenzkontrolle an der Bundesautobahn 8 von Piding Richtung Walserberg zu verlagern und in Freilassing die technischen Voraussetzungen zu schaffen, um schnellstmöglich den Einreiseverkehr zweispurig fließen zu lassen.

In der nächsten Woche soll dazu mit allen beteiligten Stellen sowie Landrat Georg Grabner ein gemeinsames Abstimmungsgespräch stattfinden. „Ich werde mich mit Absichtserklärungen sicher nicht zufrieden geben, sondern fordere einen konkreten Zeitplan für eine möglichst kurzfristige Umsetzung der notwendigen Maßnahmen an der BAB 8 und am Grenzübergang Freilassing“, so Landrat Georg Grabner.

Pressemeldung Landratsamt Berchtesgadener Land

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser