Schleierfahndung auf der A8

Unerlaubte Reisebegleiter und ein Haftbefehl 

Piding - Eine arbeitsreiche aber erfolgreiche Nacht hatten die Schleierfahnder aus Piding von Samstag auf Sonntag. Die Autobahn A8 war wieder einmal Schauplatz für grenzüberschreitende Kriminalität.

Noch vor Mitternacht geriet ein Auto mit österreichischer Zulassung ins Visier der Fahnder der PI Fahndung Traunstein. Nicht ohne Grund, denn der 35-jährige Fahrer war auf dem Weg nach Österreich und hatte noch eine Kleinmenge Haschisch im Gepäck. Da sonst nichts gegen den Mann vorlag, konnte er nach Sicherstellung des Rauschgiftes und Anzeigenaufnahme, seine Weiterreise antreten. 

Anders erging es einem Slowaken, der zusammen mit drei seiner Landsleute auf dem Weg in Richtung Heimat war. Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass gegen den 43-Jährigen ein Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth vorlag. Der notorische Schwarzfahrer wurde gesucht, da er erst kürzlich wieder einmal ohne „Lappen“ beim Autofahren erwischt wurde. Während seine Freunde ihre Fahrt fortsetzen konnten, wurde der 43-Jährige verhaftet und muss sich nun vor dem zuständigen Ermittlungsrichter verantworten. 

In den frühen Morgenstunden wurde dann noch ein aus Belgien kommender Linienbus genauer unter die Lupe genommen. Ein männlicher Fahrgast zitterte bereits bei der Passkontrolle, was die Schleierfahnder natürlich stutzig machte und dazu veranlasste, genauer nachzuschauen. Auch hier sollte sich das Gespür der Fahnder als richtig erweisen, denn in seinem Reisegepäck b efand sich neben Kleidung auch noch etwas Marihuana. Der 18-jährige Deutsche wurde nach dem Betäubungsmittelgesetz angezeigt. Da sein Bus längst das Weite gesucht hatte, musste er sich im Anschluss ohne sein „Gras“ eine andere Möglichkeit zur Weiterreise suchen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser