Plötzlich war das Geld in Peru

+
Die zwei Männer auf der linken Seite machten sich an Geldautomaten in Piding zu schaffen. Die weiteren schlugen in Grabenstätt (2. von rechts) und Rohrdorf (ganz rechts) zu.

Piding/Grabenstätt/Rohrdorf – Sie haben quer durch das südöstliche Oberbayern Geldautomaten manipuliert - jetzt sucht das LKA die Täter mit Überwachungsbildern.

Das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) und die Staatsanwaltschaft Traunstein haben die Ermittlungen in verschiedenen Fällen von manipulierten Geldautomaten (sogenanntes Skimming) in Bankfilialen in Piding, Grabenstätt und Rohrdorf übernommen. Durch die Überwachungskameras der Banken konnten bereits im Februar mehrere Personen aufgezeichnet werden, die das entsprechende Skimming-Equipment installierten. Hierzu betraten die unbekannten Männer zu nächtlicher Zeit die Bank,schauten sich um und befestigten eine Art „Rauchmelder“, vermutlich präpariert mit einer Kamera an der Decke über dem Eingabefeld des Geldautomaten. Am Kartenschachtwurde ein Aufsatzleser angebracht, um die EC-Karten-Daten zu kopieren.

Durch verschiedene Geschädigte im Landkreis Traunstein wurden im März Anzeigen wegen unberechtigten Barabhebungen in Lima (Peru) erstattet. Der Schaden beläuft sich auf mehr als 50.000 Euro. Die Kriminalpolizeiinspektion in Traunstein übernahm die ersten Ermittlungen.

Zeugenaufruf

Das Bayerische Landeskriminalamt bittet nun um Ihre Mithilfe. Wer kann Angaben zu den von der Überwachungskamera aufgezeichneten Personen machen? Mit Hinweisen wenden Sie sich bitte direkt an das Bayerische Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 089 / 1212 - 0 beziehungsweise an Ihre nächstgelegene Polizeidienststelle.

Pressemitteilung Bayerisches Landeskriminalamt

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser