150 Personen bei Starnberg gerettet

Baum stürzt auf Zug: Feuerwehr muss Regionalbahn evakuieren

+
Bei Pöcking (Landkreis Starnberg) stürzte ein Baum auf einen Regionalzug.

München/Pöcking - Am Samstagabend, 24. August, stürzte auf der Bahnstrecke Mittenwald – München, auf Höhe Pöcking im Landkreis Starnberg altersbedingt ein Baum in die Oberleitung und auf das Zugdach einer Regionalbahn. Etwa 150 Reisende mussten evakuiert werden.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Gegen 19.45 Uhr stürzte auf der Bahnstrecke Mittenwald – München, bei Bahnkilometer 31.000, ein Baum in die Oberleitung und das Zugdach des RE4876 (Zuglauf Mittenwald - München). Durch den Aufprall wurde der Stromabnehmer am Zug beschädigt, der mit etwa 150 Reisenden besetzt war. Es kam zu keinerlei Verletzungen. Einsatzkräfte der Starnberger und umliegender Feuerwehren und des Technischen Hilfswerks evakuierten die Reisenden. Diese wurden am Nachbargleis in einen bereitgestellten Ersatzzug geleitet, der gegen 22.40 Uhr Richtung München fuhr.

Ermittlungen ergaben, dass der Baum alters- und wegen wetterbedingten Vorschäden in die Oberleitung gestürzt war. Die Oberleitung sowie der Zug waren funktionstüchtig geblieben. Das Ausmaß der Beschädigungen ist Gegenstand der Ermittlungen. Nach erster DB-Schätzung vor Ort wird von einem Sachschaden von etwa 10.000 Euro ausgegangen. 

Die Bahnstrecke Mittenwald – München war bis kurz nach ein Uhr gesperrt. Es kam zu erheblichen betrieblichen Auswirkungen. S-Bahnen von und nach München verkehrten nur bis bzw. ab Starnberg. Dort war von der Deutschen Bahn Schienenersatzverkehr Richtung Tutzing eingerichtet worden. Am Einsatz waren die Starnberger sowie umliegende Feuerwehren, das Technische Hilfswerk, die Deutsche Bahn sowie Landes- und Bundespolizei beteiligt.

Pressemeldung Bundespolizei München

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT