Einsatzkräfte aus Poing und München nötig

Streit unter Jugendlichen artet aus

Vaterstetten - Elf Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren haben sich am Freitag getroffen, um einen Streit zu regeln. Am Ende musste die Polizei bei dessen Klärung helfen.

Elf Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren lösten am Freitag einen größeren Polizeieinsatz mit zeitweilig zehn Funkstreifenbesatzungen - teilweise aus München - in Vaterstetten auf der Möschenfelder Straße aus.

Zur Vorgeschichte: Zwei der Jugendlichen hatten einen schon länger andauernden Streit, der nun zwischen ihnen "geregelt" werden sollte. Da einer der Jugendlichen als aggressiv bekannt ist, wollten die anderen neun ihren Freund "unterstützen".

Sie zogen vor dem Wohnanwesen auf, wo es schließlich zwischen den beiden Kontrahenten zu einer Körperverletzung durch einen Fausthieb kam. Ein weiterer der neun Jugendlichen warf ein Holzstück und traf dabei versehentlich einen seiner Begleiter an der Hand, der eine leichte Verletzung davontrug. Zudem führte einer einen Baseballschläger mit sich.

Der Jugendliche, gegen den die Aktion gerichtet war, rief über Notruf die Polizei an. Neben dem bereits bekannten Sachverhalt teilte er noch mit, dass die Angreifer auch Marihuana dabei hätten. Aufgrund der unklaren Einsatzlage wurden die starken Polizeikräfte eingesetzt.

Nach Eintreffen der ersten Streifenbesatzungen klärte sich der Sachverhalt aber rasch. Die Jugendlichen waren ruhig. Eine Durchsuchung der noch Anwesenden brachte kein Rauschgift zutage. Zwei der Gruppe entfernten sich vor dem Eintreffen der Polizei - diese hatten auch den Baseballschläger dabei.

Die Polizei in Poing führt nun Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs sowie gefährlicher und einfacher Körperverletzung.

Pressemeldung der Polizeiinspektion Poing

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser