Alles begann mit einem Falschparker in München

Politessen mit Glas beworfen - Männer provozieren Großeinsatz

  • schließen

München - Was mit einem falsch geparkten Auto begann, endete damit, dass mehrere Polizeistreifen und Beamte des Unterstützungskommandos in die Leopoldstraße ausrücken mussten, um drei(!) aggressive Männer zu vertreiben.

Am Freitag, 30.06.2017, um ca. 22.16 Uhr, befanden sich zwei Angestellte der Münchner Parküberwachung auf der Leopoldstraße und beanstandeten einen Falschparker. Plötzlich wurde ein Sektglas in deren Richtung geworfen und ging direkt zwischen den beiden Damen zu Bruch. Das Glas wurde aus einer dreiköpfigen Personengruppe heraus geworfen, die sich in der Freischankfläche bei einer dortigen Bar befanden. Bei der dreiköpfigen Personengruppe handelt es sich um einen 31-jährigen Deutsch-Iraner aus München, sowie einen 27-jährigen und einen 32-jährigen türkischen Staatsangehörigen aus Krailing. 

Als die drei Männer zur Rede gestellt wurden, wurden die beiden Angestellten sehr aggressiv von ihnen angegangen. Daraufhin funkten diese um Unterstützung durch die Polizei. Nach einer polizeilichen Befragung der umstehenden Zeugen, wurden die drei Männer als Beschuldigte im Strafverfahren (versuchte gefährliche Körperverletzung) angesehen und ihre Personalien sollten festgestellt werden.

Streife muss Unterstützungskommando anfordern 

Statt sich auszuweisen, zeigten sich die drei Männer gewaltbereit und verweigerten die Herausgabe der Personalien. Da es zudem zu Solidarisierungen mit umstehenden Barbesuchern kam, wurden Beamte des Münchner Unterstützungskommandos angefordert. Durch das massive Kräfteaufgebot ließen sich schließlich der 27- Jährige sowie der 32-Jährige zur Personalienherausgabe bewegen, während der 31-jährige Deutsch-Iraner weiterhin uneinsichtig war.

Bei seinem Versuch sich zu entfernen, stieß er mit voller Wucht einen Polizeibeamten zur Seite und leistete bei der anschließenden Festhaltung massiven Widerstand. Dabei wurde ein Polizeibeamter leicht am Bein verletzt. Der 31-Jährige beleidigte die eingesetzten Polizeibeamten massiv, der 27-Jährige und der 32-Jährige wurden nach einer Anzeigenaufnahme vor Ort mit einem Platzverweis entlassen. Der 31-Jährige wurde zur weiteren Sachbearbeitung auf die Polizeiinspektion 13 gebracht. 

Alle drei bekamen durch den Barbetreiber ein Hausverbot. Aufgrund der Alkoholisierung des 31-Jährigen (ein durchgeführter Vortest ergab einen Wert von über 1 Promille) wurde eine Blutentnahme durchgeführt. Da er sich sichtlich beruhigt hatte, wurde er vom Arzt aus mit einem Platzverweis für die Leopoldstraße entlassen. 

Trotz Platzverweises: Pöbler kehrt zurück und prügelt Barbetreiber

Gegen 01.07 Uhr, teilte der Inhaber der Bar in der Leopoldstraße mit, dass die drei bereits bekannten Männer sowie weitere Personen erneut vor Ort wären und sich aggressiv verhalten würden. Insgesamt sei die Stimmung sehr aufgeheizt. Mehrere Einzeldienststreifen sowie Beamte des Unterstützungskommandos umstellten die Personengruppe. 

Es stellte sich heraus, dass der 31-Jährige erneut die Bar aufgesucht hatte und laut Zeugenaussage den Barbesitzer geschlagen und beleidigt hatte. Der 31-Jährige wurde daraufhin festgenommen und in Gewahrsam gebracht. Die restliche Gruppe löste sich vor Ort auf. Es wurden Anzeigen u.a. wegen Beleidigung, Hausfriedensbruch, Körperverletzung und Widerstand aufgenommen. Der 31-Jährige Deutsch-Iraner verbrachte die Nacht in der Haftanstalt des Polizeipräsidiums München in Gewahrsam.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser