Mehrere 1000 Euro ergaunert

Polizei fahndet nach diesem Wechselgeldbetrüger

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Dieser Unbekannte erschlich sich bislang einen vierstelligen Bargeldbetrag durch Wechselgeldbetrug.

Ingolstadt - Die Polizei fahndet mit einem Foto nach einem Wechselgeldbetrüger, der sich in zwei Bankfilialen in Ingolstadt mehrere tausend Euro erschlichen hat, und bittet um Mithilfe.

Mit der Aufnahme aus einer Überwachungskamera fahndet die Kripo Ingolstadt nach dem unbekannten Betrüger. Bereits Anfang April wurden zwei Bankfilialen in Ingolstadt hintereinander Opfer des bislang unbekannten Mannes. Bislang ergaunerte er mehrere tausend Euro.

In beiden Fällen erschlich sich der Wechselgeldbetrüger mit der gleichen Masche einen vierstelligen Bargeldbetrag. Er wollte von den Bankangestellten mehrere mitgebrachte 500 Euro-Scheine in 100 Euro-Scheine umgewechselt haben. Nachdem er die 100 Euro-Scheine erhalten hatte, überlegte er es sich anders und wollte das Geld anschließend in US- Dollar ausbezahlt haben. Da dies nicht möglich war, gaben ihm die Beschäftigten seine ursprünglichen 500 Euro-Scheine wieder zurück. Bei der Rückgabe der 100 Euro-Scheine durch den Betrüger, hatte dieser unbemerkt mehrere Scheine einbehalten und verließ das Bankgebäude unerkannt. Erst später wurde das Fehlen des Geldes bemerkt.

In beiden Fällen wurde der Unbekannte von Überwachungskameras aufgezeichnet. Mit einer Veröffentlichung der Fotos des Mannes erhofft sich die Kripo Ingolstadt Hinweise auf den Tatverdächtigen. Wer kennt die Person oder wo ist er noch aufgetreten? Hinweise bitte unter Tel: 0841/93430 an die Kripo Ingolstadt oder jede andere Polizeidienststelle.

fw/pm

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser