Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Randalierte auf Dach seines Wohnhauses

„Wollte Beamte töten“: Polizei Neufahrn nimmt mutmaßlichen Rechtsradikalen fest

Am Samstagvormittag (15 Mai) wurde eine Streife der Polizei Neufahrn wegen eines Randalierers in die Dietersheimer Straße in Neufahrn gerufen. Was die Polizisten dort erwarten würde, wussten sie zu dem Zeitpunkt nicht.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut

Neufahrn - Vor Ort stellten die Beamten fest, dass eine männliche Person auf das Dach seines Wohnhauses gestiegen war und ausländerfeindliche Kommentare sowie rechtsradikale Parolen lautstark von sich gab. Zudem konnte extrem laute Musik aus dem betreffenden Wohnanwesen vernommen werden.

Nachdem die Beamten bereits beim Öffnen des Gartentors massiv verbal angegangen wurden, ging der Betroffene die Beamten auch körperlich an. Da er den Anweisungen der Beamten keine Folge bzw. Widerstand leistete, musste er gefesselt werden, wogegen er sich zwar massiv – jedoch erfolglos - wehrte.

Nachdem der Betroffene sich nicht beruhigen ließ und er mehrfach äußerte, die eingesetzten Beamten töten zu wollen, wurde er in die Isar-Amper-Klinik nach Taufkirchen verbracht.

Ergänzend dazu wird gegen ihn unter anderem wegen Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Neufahrn bei Freising

Rubriklistenbild: © Lino Mirgeler

Kommentare