Zollfahnder nehmen Schmugglerbande hoch

Nürnberg/München - 1,5 Millionen Zigaretten hinter Autoersatzteilen und tausende Euros in einer Gardinenstange: Bei einer groß angelegten Aktion der Zollfahndung flog eine Schmugglerbande auf.

Eine professionelle Schmugglerbande soll allein zwischen November 2010 und März 2011 rund acht Millionen Zigaretten nach Mittelfranken gebracht haben. Bei einer groß angelegten Aktion von Zollfahndung und Staatsanwaltschaft konnten neun Tatverdächtige festgenommen werden, teilte das Zollfahndungsamt am Freitag in München mit.

In einem Laster fanden die Beamten in der Nacht zum Donnerstag knapp 1,5 Millionen Stück geschmuggelte und damit unversteuerte Markenzigaretten - versteckt hinter einer Ladung Autoersatzteile aus Rumänien. Zugleich wurden 20 Wohn- und Geschäftsräume in Nürnberg, in Memmingen und in Reutlingen (Baden-Württemberg) durchsucht. Die insgesamt 135 eingesetzten Zollfahnder beschlagnahmten zwei neue Autos sowie rund 225 000 Euro Bargeld, ein Teil davon versteckt in einer Gardinenstange.

Die Ermittler hatten die Bande bereits seit Monaten wegen des Verdachts der banden- und gewerbsmäßigen Steuerhinterziehung im Visier. Die Beschuldigten im Alter von 31 bis 57 Jahren sollen immer wieder Zigaretten nach Deutschland geschmuggelt und in Bayern und Baden-Württemberg verkauft haben. Der Steuerschaden allein durch die zwischen November 2010 und März 2011 eingeschleusten Zigaretten liegt bei rund 1,2 Millionen Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser