Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei und Bergwacht schauen besorgt auf Ostertage

„Trauriger, historischer Rekord“: Schon zahlreiche Tote in den oberbayerischen Bergen

Nationalpark Berchtesgaden
+
Wanderer gehen im Nationalpark Berchtesgaden auf einem Weg (Symbolbild).

Schon im Jahr 2021 gab es mehr Bergtote und höhere Unfallzahlen in den bayerischen Alpen als in den Vorjahren. Nun setzt sich der Trend fort - Polizei und Bergwacht schauen besorgt auf die Ostertage.

Angesichts einer ungewöhnlich hohen Zahl tödlicher Unfälle in den Bergen warnen Bergwacht und Polizei zu Ostern vor noch winterlichen Verhältnissen in den Bergen. Gerade auf der Nordseite liege oft noch Schnee, sagt Stefan Sonntag, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd. Zuletzt habe es auch nochmals geschneit. „Die Wetterverhältnisse in höheren Lagen sind immer noch winterlich.“

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd zählte in diesem Jahr schon 16 tödliche Unfälle in dem Bereich von Berchtesgaden bis zur Zugspitze. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 55 - „ein trauriger historischer Rekord“, sagt Sonntag. Im Schnitt zählten Polizeibergführer 30 bis 40 Todesfälle jährlich. „Auch mit 16 liegen wir leider schon wieder bei einer Zahl, die viel zu hoch ist.“

„Unachtsamer Schritt wird schnell zur Tragödie“

Auch die Bergwacht registriert oberhalb von 1500 Metern Höhe vor allem in Nordflanken noch teils hochwinterliche Bedingungen - „mit pickelharten Schneefeldern und vereisten Passagen“. „Dies ist insbesondere bezüglich der Ausrüstung bei der Tourenplanung zu berücksichtigen“, erläuterte die Organisation auf Anfrage. „Auch bei Wanderungen können Grödeln, Steigeisen oder ein Pickel sowie der geübte Umgang damit schnell erforderlich sein.“ Nicht jeder hat eine solche vor allem im Hochgebirge nötige Ausrüstung - und selbst wer damit umgehen kann, nimmt sie meist eher nicht auf gewöhnliche Wanderungen mit.

Drei Menschen stürzten binnen knapp zwei Wochen allein am Sonnenberggrat im Landkreis Garmisch-Partenkirchen in den Tod. Die drei durchaus bergerfahrenen Männer verloren unabhängig voneinander fast an derselben Stelle den Halt. Bei mindestens einem ist klar, dass er auf Schnee abrutschte. Bei den beiden anderen liegt die Vermutung nahe. „In allen Fällen ist es sehr wahrscheinlich, dass ein Ausrutschen an der gefährlichen Stelle die Ursache war“, sagt Polizeisprecher Sonntag. Er warnt: „Es gibt unzählige solcher Stellen in unserem Bergland, wo ein unachtsamer Schritt zur Tragödie wird.“

„Vielleicht ist es auch nichts als trauriger Zufall“

Warum die Zahl der Bergtoten zuletzt immer neue Höchststände erreichte, sei nicht ganz klar. Es könne Zufall sein, aber auch an dem in der Pandemie gewachsenen Drang vieler Menschen in die Natur liegen. Gerade durch Corona hätten immer mehr Menschen Natur und Wandern als Hobby entdeckt. „Das war ja das, was noch ging trotz Corona. Je mehr Menschen in der Natur unterwegs sind, desto mehr passiert auch.“ Es sei aber offen, ob das die Erklärung sei für die vielen Unfälle. „Vielleicht ist es auch nichts als trauriger Zufall.“

mh/dpa