Polizeibeamte retten Lkw-Fahrer das Leben

Holzkirchen - Schwer atmend machte ein 55-jähriger Berufskraftfahrer an der Rastanlage Holzkirchen auf sich aufmerksam. Beamte fanden den Mann, als er gerade zusammenbrach.

Am Mittwoch, 21. März, gegen 12.10 Uhr, wurden Beamte der Polizeistation Fahndung Kreuth im Bereich der Tank- und Rastanlage Holzkirchen auf den Fahrer eines Iveco-Kleintransporters aufmerksam, welcher in seinem Fahrzeug saß und ständig die Hupe bediente.

Die Polizeibeamten begaben sich zum Fahrzeug und fanden einen 55-jährigen deutschen Berufskraftfahrer vor, der über starke Schmerzen in der Brust klagte. Nachdem der Lkw-Fahrer plötzlich wegsackte und nur noch sporadisch nach Luft schnappte, brachten ihn die Beamten ins Freie und verständigten über die Einsatzzentrale Rosenheim den Rettungsdienst und den Notarzt.

Zwei Polizeibeamte der Fahndungskontrollgruppe München-Ost, die sich in unmittelbarer Nähe befanden, begaben sich aufgrund des mitgehörten Funkspruchs unverzüglich zum Einsatzort, um die Kollegen zu unterstützen. Unmittelbar nach ihrem Eintreffen wies der Verletzte nur noch „Schnappatmung“ auf, die kurz darauf völlig aussetzte. Dabei war er im Gesicht bereits blau angelaufen.

Die Polizeibeamten, darunter ein 33 Jahre alter Polizeihauptmeister, der auch als First-Responder bei der Feuerwehr tätig ist, begannen sofort mit Reanimationsmaßnahmen. Diese wurden in der Folge durch den Rettungsdienst, welcher nach knapp zehn Minuten eintraf, mit Unterstützung der Kollegen weitergeführt. Der Zustand des Verletzten konnte nach ca. 35 Minuten durch den Notarzt soweit stabilisiert werden, dass dieser in ein Krankenhaus gebracht werden konnte.

Die Diagnose des Notarztes vor Ort lässt nach derzeitigem Stand auf eine Lungenembolie schließen. Nach seinen Angaben retteten die Beamten durch ihr sofortiges Eingreifen das Leben des Lkw-Fahrers.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser