OKTOBERFEST-BLAULICHT VOM 26. SEPTEMBER

Rock-Grapscher, Maßkrug-Schläger und verantwortungslose Eltern

  • schließen

München - München - Rund um das Oktoberfest gab es für die Polizei auch am Montag wieder viel zu tun. Es gab Schläger, Randalierer und Rock-Grapscher. Negatives "Highlight" war ein Elternpaar aus Korea:

Sexuelle Belästigung durch Griff unter den Rock 

Am Dienstag, 26.09.2017, gegen 00.30 Uhr, war eine 30-jährige Amerikanerin in einem Festzelt. Plötzlich griff ihr ein 32- jähriger Mann mit der Hand unter den Rock an ihr Gesäß. Der 32-jährige Lebensgefährte verfolgte den Mann und machte den Sicherheitsdienst des Zeltes auf den Vorfall aufmerksam. Gleichzeitig wurde die Polizei verständigt, welche den Mann vorläufig festnehmen konnte. Der 32-jährige Deutsche erhält nun eine Anzeige und gleichzeitig wurde ein Betretungsverbot für das Oktoberfest beantragt.

Wiesn-Besucher beleidigt Polizeistreife und kommt in Gewahrsam 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 22.15 Uhr, ging eine Wiesn- Gruppe gerade auf Streife, als sich plötzlich ein 20-jähriger Münchner provokant in deren Weg stellte. Er wurde durch die Polizisten aufgefordert zur Seite zu gehen, woraufhin er sie u.a. mit „ACAB“ beleidigte. Da der 20-Jährige dem Platzverweis nach wie vor nicht nachkam, wurde er in Gewahrsam genommen. Auch sein 20-jähriger Begleiter, der sich ebenfalls in den Weg stellte und nicht weggehen wollte, wurde in Gewahrsam genommen.

Wiesn-Besucher zeigt „Hitler-Gruß“ 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 19.30 Uhr, äußerte ein 29-jähriger Wiesn-Besucher in einem Zelt sowie außerhalb des Zeltes mehrmals ausländerfeindliche Parolen, u.a. „Sieg Deutschland“. Weiter zeigte er mehrfach den „Hitler-Gruß“. Das Verhalten konnte von einem Ordner sowie einer Bedienung beobachtet werden, woraufhin der 29-Jährige aus dem Landkreis Landshut aus dem Zelt verwiesen wurde. Hier skandierte er weiterhin ausländerfeindliche und antisemitische Parolen. Er konnte durch hinzugerufene Polizeibeamte vorläufig festgenommen werden und wurde zur Wiesn-Wache gebracht. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

Wiesn-Besucher belästigt Passanten 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 19.00 Uhr, belästigte ein 22-Jähriger aus dem Allgäu, der zuvor reichlich Alkohol konsumiert hatte, vorbeilaufende Wiesn-Besucher. Er schlug immer wieder mit seinen Armen um sich und griff dabei einer vorbeilaufenden Frau unter den Rock. Die Frau entfernte sich allerdings wieder und ist bislang unbekannt. Der 22-Jährige konnte durch die hinzugerufene Polizeistreife vorläufig festgenommen werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige.

Räuberischer Diebstahl 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 18.30 Uhr, griff ein 27-jähriger Rumäne in einem Festzelt plötzlich in den Trinkgeldteller einer Reinigungsfachkraft. Die 54-Jährige sprach den Mann daraufhin an und hielt ihn fest. Der 27-Jährige löste sich aus dem Griff der 54-Jährigen, um das Geld zu sichern und zu entkommen. Ein Sicherheitsmitarbeiter wurde auf die Situation aufmerksam und kam der Reinigungskraft zu Hilfe. Der 27-Jährige konnte vorläufig durch hinzugerufene Polizeibeamte festgenommen werden.

Betrunkenes Paar wirft Kinderwagen mit eigenem Kind mehrmals um 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 18.30 Uhr, machten besorgte Wiesn-Besucher eine Einsatzgruppe auf ein koreanisches Paar aufmerksam. Das Paar, eine 34-jährige Koreanerin sowie ein 38-jähriger Koreaner, hatten ihren einjährigen Säugling im Kinderwagen und bereits mehrfach den Kinderwagen umgeworfen. Das Kleinkind ist daraufhin auf den Boden gefallen, woraufhin das Paar dieses wieder zurück in den Wagen packte. Sowohl der 38-jährige Vater als auch die 34-jährige Mutter waren stark betrunken und sich der Gefahr für ihr Kind überhaupt nicht bewusst.

Die Familie wurde von der Polizei zur Wiesn-Wache gebracht. Das Kind wurde mit leichten Verletzungen unverzüglich zum BRK gebracht. Dort wurde auch die Jugendschutzstelle informiert. Die betrunkenen Eltern zeigten sich vollkommen uneinsichtig und das Gemüt des Vaters schlug plötzlich in Aggressivität um. Er versuchte die Polizeibeamten anzugreifen und musste daraufhin in Gewahrsam genommen werden. Das Kleinkind blieb über Nacht in einem Krankenhaus. Gegen die Eltern wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Kopfverletzung eingeleitet.

55-jähriger Wiesn-Besucher zeigt „Hitler-Gruß“ 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 16.20 Uhr, zeigte ein 55- jähriger Deutscher in einem Zelt den „Hitler-Gruß“. Der Mann konnte durch die hinzugerufene Polizeistreife vorläufig festgenommen werden. Ihn erwartet nun eine Anzeige. Weiter wurde auch ein Betretungsverbot für das Oktoberfest erteilt.

Bedrohung und gefährliche Körperverletzung 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 22.05 Uhr, gerieten mehrere Personen vor einem Fahrgeschäft in Streit. In diesem Verlauf zog ein Mann ein Messer aus der Tasche und stach mit diesem in Richtung des Bauches eines 33-jährigen Münchners. Dieser konnte die Hand des Unbekannten ergreifen und so den Messerstich abwehren. Er wurde währenddessen von einem anderen Mann in die Beine getreten. Beide Täter flüchteten in Richtung Goetheplatz. Der 33-Jährige wurde durch die Tat leicht verletzt. Die Ermittlungen durch das Fachkommissariat dauern an. 

Täterbeschreibung: Beide Täter ca. 40 Jahre alt, eine weitere Beschreibung seitens der Zeugen war nicht möglich.

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Bettler auf dem Festgelände 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 17.30 Uhr, fiel auf dem Festgelände ein 26-jähriger Rumäne auf, der sich als Charlie Chaplin verkleidet hatte und für Fotos gegen Bezahlung zur Verfügung stand. Da das Betteln auf dem Wiesn-Gelände verboten ist, wurde er von Polizeibeamten zur Wiesn-Wache gebracht. Hier wurden ihm seine erbettelten Barschaften durch das KVR abgenommen. Weiter musste er seine Verkleidung ablegen und ihm wurde erklärt, dass das Betteln laut der Oktoberfestverordnung untersagt ist.

Gefährliche Körperverletzung durch Schlag auf den Kopf 

Am Montag, 25.09.2017, gegen 22.45 Uhr, wurde ein 32-jähriger Wiesn-Besucher aus Dresden von einer Bedienung aufgefordert, das Zelt nun zu verlassen. Dieser Aufforderung wollte er allerdings nicht nachkommen und schlug der 23-jährigen Frau daraufhin ins Gesicht. Die Frau wurde dadurch leicht verletzt. Ein 43-jähriger Sicherheitsmitarbeiter kam hinzu und wollte den Streit schlichten. Daraufhin schlug der 32-Jährige mit einem Maßkrug auf den Sicherheitsmitarbeiter, woraufhin er leicht verletzt wurde. Der Täter konnte vorläufig durch eine Polizeistreife festgenommen werden.

Festnahme eines Taschendiebs 

Am Sonntag, 24.09.2017, gegen 23.50 Uhr, wurde ein 44-jähriger russischer Wiesn-Besucher durch die Taschendiebfahnder der Kölner Polizei im Biergarten eines Festzeltes dabei beobachtet, wie er mit einer Damenhandtasche zur Herrentoilette ging. Er konnte dort vorläufig festgenommen werden. Die Eigentümerin der Handtasche konnte noch vor Ort ermittelt werden. Sie hatte von dem Diebstahl noch nichts bemerkt. Bei der Durchsuchung des 44-Jährigen konnten zwei Handys, mehrere Sonnenbrillen und Schlüssel aufgefunden werden. Die Schlüssel waren für ein Schließfach, in welchem weitere Mobiltelefone deponiert waren, die aus vorherigen Diebstählen stammten. Der 44-Jährige verfügt über keinen festen Wohnsitz, weshalb ein Haftbefehl beantragt wurde.

Festnahme eines Taschendieb-Pärchens 

Am Dienstag, 26.09.2017, gegen Mitternacht, beobachteten Taschendiebfahnder aus Budapest, wie sich ein Pärchen auf dem Festgelände einem schlafenden, stark betrunkenen Wiesn-Besucher näherte. Sie entwendeten dem hilflosen Mann die Geldbörse aus der Hosentasche und entfernten sich. Kurz darauf wurden die beiden Rumänen durch Taschendiebfahnder aus Ungarn und München festgenommen werden. Bei dem 39-Jährigen konnte noch eine Jacke aufgefunden werden, die er angeblich gefunden hätte. Dabei dürfte es sich allerdings auch um Diebesgut handeln. Da beide in Deutschland über keinen festen Wohnsitz verfügen, wurden sie dem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München/mh

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser