Fund in Ehring

Stadtarchivar: Gräber kein Friedhof des ehemaligen Mühldorf

+
  • schließen

Polling/Mühldorf am Inn - Vor kurzem sorgte die Meldung über einen archäologischen Fund in Ehring für Aufsehen. Nun meldete sich dazu der Mühldorfer Stadtarchivar zu Wort.

"Es handelt sich hierbei um ein groß angelegtes Bajuwarisches Gräberfeld," erläuterte der Mühldorfer Stadtarchivar Edwin Hamberger auf Nachfrage von innsalzach24.de. "Bereits 1992 wurde in Weiding, in unmittelbarer Nachbarschaft, ein bajuwarisches Gräberfeld entdeckt und die Grabungsfunde in einer Publikation von Annette Schabel publiziert*." Einige Funde wurden damals als Dauerleihgabe im Kreismuseum ausgestellt.

Mittelalterliche Gräber in Polling entdeckt

Polling: Fotos: Mehrere Skelette in Polling aus der Zeit 600 n. Chr. gefunden

Mit der Stadtgeschichte habe dieser Fund nur wenig zu tun. "Es ist seit 1992 bekannt, dass im Raum Mühldorf, mit Schwerpunkt in Polling, - der patronymische Ortsname (Siedlung des Pollo) deutet darauf hin - bajuwarische Siedlungsspuren nachzuweisen sind", so Hamberger, "Mühldorf ist als Siedlung das erste Mal urkundlich 935 erwähnt, die Gräber stammen aus dem siebten oder achten Jahrhundert. Man kann also nicht von einem ehemaligen Friedhof der Stadt Mühldorf sprechen, sondern nur feststellen, dass der Raum bereits im 7./8. Jahrhundert besiedelt war." Das jetzt umfangreiche Gräberfeld bestätigt die 1992 in der Arbeit von Annette Schabel, aufgestellte Theorie, das ihr untersuchtes Gräberfeld eine größere Ausdehnung hatte.

Skelette bei Kanalarbeiten entdeckt

Bei Kanalarbeiten waren vor kurzem in der Altöttinger Straße bei Ehring auf der Höhe eines Bauernhofes mehrere Skelette ausgegraben worden. Es soll sich um Individuen aus der Zeit von 600 bis 800 nach Christus handeln, wie Pollings Bürgermeister Lorenz Kronberger auf Anfrage von innsalzsach24.de erklärte. Dies sei mit Hilfe der C14-Methode (Radiokohlenstoffdatierung) ermittelt worden. "Es wurden verhältnismäßig viele Kinderskelette gefunden", so Kronberger weiter. Vier Archäologen sind aktuell vor Ort um weitere Untersuchungen zu tätigen.

Am Dienstag soll sich auch eine Paläontologin ein Bild vom Fundort machen. Man gehe davon aus, dass es sich um einen christlichen Friedhof mit zahlreichen Gräbern handelt, so Kronberger. "Viele Skelette haben Pfeilverletzungen", ergänzte Kronberger. Nun stelle sich die Frage zu welchem Dorf dieser Friedhof gehöre. Die Experten gehen laut Kronberger davon aus, dass sich in einem Umkreis von 10 bis 15 Gehminuten das "frühere Mühldorf" befunden haben muss. Unklar sei noch, welche Ausmaße eine weiterführende Ausgrabung annehmen würde. "Wir haben keine Angst vor weiteren Ausgrabungen", äußerte sich eine direkte Nachbarin des Hofes auf Nachfrage.

Immer wieder kommen in der Region bei Bau- oder Restaurierungsarbeiten Spuren der Vergangenheit zum Vorschein. Insgesamt neun archäologische Grabungen fanden im Jahr 2017 im Kreis Mühldorf statt. Aufsehen erregte im Sommer ein Fund in Kirchdorf bei Haag, wo ebenso wie in Polling Gräber gefunden wurden, die allerdings aus dem 16. oder 17. Jahrhundert stammten.

Zum Weiterlesen:

*Annete Schabel: Das bajuwarische Gräberfeld von Weiding, Gde. Polling, Ldkr. Mühldorf, Kreismuseum im Lodronhaus, 1992

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser