Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause

Wiesn-Hammer: Maß Bier auf dem Oktoberfest soll über drei Euro mehr kosten

Bierpreis Oktoberfest 2022
+
Bierpreis-Hammer für das Oktoberfest 2022.

München – Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause soll heuer endlich wieder das Oktoberfest stattfinden. Doch Besucher müssen sich dabei wohl auf seinen satten Preis-Hammer einstellen.

Angeblich steigt der Preis für eine Maß Bier erheblich um bis zu 3,10 Euro. Laut einem Bericht der Bild-Zeitung soll ein Liter Festbier zwischen 13,60 Euro und 14,90 Euro kosten. Bei der letzten Wiesn kostete die Maß zwischen 11,40 Euro in der Augustiner Festhalle beziehungsweise 11,80 Euro in der Paulaner Festhalle oder im Löwenbräu-Festzelt.

Begründet wird der satte Preisanstieg laut dem Bericht mit „allgemein steigenden Preisen für Getränke, Lebensmittel, Zeltaufbau oder Personal“. Wiesn-Boss Clemens Baumgärtner von der Stadt München versuchte zu beruhigen: „Es ist das oberste Ziel, dass die Wiesn bezahlbar für jeden bleibt. Das fängt beim Bierpreis an. Ich werde mich mit den Brauereien ins Benehmen setzen.“ Ob das klappt, sei an dieser Stelle mal dahingestellt...

Immerhin scheint es eine gute Nachricht im Zusammenhang mit dem größten Volksfest der Welt zu geben: Die Stadt München plant die Wiesn derzeit OHNE die 2G-Regel. Würde bedeuten: Auch ungeimpfte Wiesn-Fans könnten auf der Theresienwiese dabei sei. Mit 2G würden über 500 Sicherheitskräfte mehr benötigt als bei der letzten Wiesn 2019, was für die Stadt München Mehrkosten von über 6,5 Millionen Euro verursachen würde – die dann vermutlich ebenfalls auf Wirte und Besucher umgelegt werden müssten.

mw

Kommentare