Sirenenwarnsystem wird getestet

Ab 11 Uhr heulen in der Region die Sirenen

  • schließen

Landkreis - Am Donnerstag, den 12. September, ab 11 Uhr wird die Warnung der Bevölkerung geprobt. Auch Gemeinden im OVB24-Gebiet sind betroffen.

Update, 10. September, 12.49 Uhr: Pressemeldung Stadt Rosenheim

In weiten Teilen Bayern wird am kommenden Donnerstag, den 12. September die Warnung der Bevölkerung geprobt. Dazu wird ab 11 Uhr das Sirenenwarnsystem getestet und ein Heulton von einer Minute Dauer ausgelöst.

Stadt und Landkreis Rosenheim werden sich mit dem Modularen Warnsystem, kurz MoWaS an dieser Übung beteiligen, da es hier keine Sirenen mehr für die Bevölkerungswarnung gibt. Dazu wird über die kostenlose Smartphone-App „NINA“ ein Probealarm für Stadt und Landkreis Rosenheim herausgegeben. Dieser wird per Push-Nachricht auf Smartphones und Tablets geschickt. Die Daten werden vom Modularen Warnsystem MoWaS eingespeist. Nach Ende des Kalten Krieges wurde das Zivilschutz-Sirenennetz weitgehend abgebaut. Ein bundesweites Warnsystem mit Weckeffekt, das Bürgerinnen und Bürger jederzeit auf Gefahren aufmerksam macht, steht seitdem nicht mehr zur Verfügung. Das „Modulare Warnsystem“ soll diese Lücke schließen. Warnmeldungen werden durch die Lagezentren von Bund und Ländern, aber auch durch die Katastrophenschutzbehörden in Stadt und Landkreis Rosenheim sowie durch die Integrierte Leitstelle Rosenheim erstellt. Stadt und Landkreis Rosenheim haben sich im Sommer 2018 bei MoWaS angemeldet. Die Katastrophenschutzbehörden in Stadt und Landkreis Rosenheim raten, die App „NINA“ kostenlos herunterzuladen.

Die Pressemeldung der Stadt Rosenheim

Erstmeldung

Am 12. September wird es in vielen Teilen Bayerns für eine Minute laut. Die Bayerische Staatsregierung testet das Sirenenwarnsystem. Ein Heulton von einer Minute Dauer wird ausgelöst.

In Gebieten, die besonders gefährdet sind, oder in der Umgebung von Einrichtungen mit besonderem Gefahrenpotential wird die Bevölkerung nicht nur mit Rundfunkdurchsagen gewarnt, sondern auch mit Sirenen und Lautsprecherfahrzeugen. Auf diese Art und Weise wird die Bevölkerung zum Beispiel bei der Freisetzung von luftgetragenen Schadstoffen gewarnt.

Das sind die wichtigen Schallzeichen

Mit der Verordnung über öffentliche Schallzeichen hat Bayern die Bedeutung der in Bayern verwendeten Sirenensignale festgelegt. Die wichtigsten Sirenensignale sind:

Alarm bei Feuer und anderen Notständen, der zur Alarmierung der Einsatzkräfte der Feuerwehren dient. Signal: Dreimal in der Höhe gleichbleibender Ton (Dauerton) von je zwölf Sekunden Dauer, mit je zwölf Sekunden Pause zwischen den Tönen.

Alarm, der die Bevölkerung veranlassen soll, anlässlich schwerwiegender Gefahren für die öffentliche Sicherheit auf Rundfunkdurchsagen zu achten. Signal: Heulton von einer Minute Dauer.

Zweimal jährlich findet ein landeseinheitlicher Sirenenprobealarm statt, an dem sich jede Kommune beteiligen kann, die über entsprechende Sirenen verfügt. Dieser Sirenenprobealarm dient neben der Funktionsprüfung auch dazu, die Bevölkerung über die Bedeutung des Sirenensignals zur Vorbereitung von Rundfunkdurchsagen zu informieren.

Diese Gebiete in der Region sind betroffen:

Landkreis Altötting (zusätzlich auch Warn-App KATWARN und mobile Sirenenanlagen)

Landkreis Traunstein (zusätzlich auch Warn-App NINA): Gemeinde Chieming. Gemeinde Nußdorf. Stadt Trostberg

Landkreis Mühldorf a. Inn: Stadt Waldkraiburg

Rubriklistenbild: © picture alliance/Martin Gerten/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT