Prostituierte kassiert 40.000 Euro Hartz IV

Nürnberg - Eine Prostituierte hat jahrelang neben ihrem Liebeslohn zusätzlich 40 000 Euro Hartz IV kassiert. Muss sie das Geld zurückzahlen?

Mitarbeiter des Nürnberger Hauptzollamtes seien der Frau jetzt aufgrund eines Hinweises aus der Bevölkerung auf die Schliche gekommen, teilte die Behörde am Dienstag mit. Kontrolleure hatten die Wohnung der Frau durchsucht und festgestellt, dass sie unangemeldet als Prostituierte arbeitet.

50 Fakten über Hartz IV

50 Fakten über Hartz IV

Dem örtlichen Jobcenter habe sie dagegen vorgegaukelt, sie sei arbeitslos und habe kein Einkommen. Seit dem Jahr 2008 habe die Nürnbergerin so zu Unrecht Monat für Monat Arbeitslosengeld II bezogen. Gegen die Frau werde nun wegen Leistungsbetrug ermittelt. Zudem muss sie das zu Unrecht erhaltene Geld zurückzahlen.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser