Bluttat im Appartement: 43-jährige jetzt vor Gericht

Traunstein/Rosenheim - Die Nachricht löste in Rosenheim großes Entsetzen aus: In einem Appartment in der Kastenau war die Leiche eines 41-jährigen Mannes entdeckt worden.

Im Appartment mit der Nummer 10 eines Wohnheims für FH-Studenten und Eishockey-Nachwuchsspieler der Starbulls war die Leiche eines 41-jährigen Mannes entdeckt worden. Er saß leblos auf einem Stuhl, hatte Würgemale am Hals, im Oberschenkel steckte ein Messer. Das war im Juni 2009. Seit gestern steht eine 43-jährige Bekannte vor Gericht. Die Rosenheimerin hat ihn vermutlich im Wodka-Rausch umgebracht, stritt die Tat aber ab und berief sich auf Erinnerungslücken. Sie habe Wodka-Nachschub besorgen wollen. Als sie zurückkam, sei ihr Gast bereits blutüberströmt in der Küche gesessen. Daraufhin habe sie sofort Hilfe holen wollen. Eine Beziehungstat sei ausgeschlossen, weil doch jeder wisse, dass sie mit einer Frau verlobt sei.

Die Anklage gegen die 43-Jährige lautet auf Totschlag. Die Staatsanwaltschaft in Traunstein glaubt, dass die Frau den Tod von Peter H. bei einem Streit verursacht hat. Beide sollen dabei erheblich betrunken gewesen sein.

Mehr dazu lesen Sie morgen im OVB.

Fotos vom Tatort

Mann in der Kastenau tot aufgefunden

Rubriklistenbild: © J. Reisner

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser