Prozess: Ex-Sportler ersticht Frau im Schlaf 

Schweinfurt/Burkardroth - Ein ehemaliger Spitzensportler steht in Schweinfurt vor Gericht, weil er seine Ehefrau im Schlaf erstochen haben soll. Er hätte laut Staatsanwaltschaft auch ein Motiv gehabt.

Zum Auftakt des Mordprozesses um das Familiendrama von Burkhardroth (Landkreis Bad Kissingen) hat sich der Angeklagte zunächst nicht zur Tat geäußert. Der 37-jährige Ex-Spitzensportler aus Brandenburg an der Havel muss sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Schweinfurt verantworten, weil er an Silvester 2009 seine Frau und Mutter von vier Kindern erstochen haben soll.

Laut Anklage hat er dem Opfer im Schlaf mit einem Messer oder einem ähnlichen Gegenstand die Halsschlagader durchtrennt. Motiv sei eine Trennungsabsicht der Frau gewesen. Der Angeklagte kündigte allerdings an, im Prozessverlauf zu den Vorwürfen Stellung zu nehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser