Prozess-Auftakt gegen Cyber-Terroristen

München - Vor dem Oberlandesgericht München hat am Dienstag ein Prozess gegen acht mutmaßliche Islamisten begonnen. Die Angeklagten sind alle in Deutschland geboren. Was ihnen vorgeworfen wird:

Sie sollen Aufrufe zum “Dschihad“, Terror-Propaganda und grausige Videos von Anschlägen und Enthauptungen ins Internet gestellt haben. Kurz nach Beginn wurde die Verhandlung zunächst unterbrochen. Die Verteidigung beantragte den Ausschluss der Öffentlichkeit, da die Angeklagten zur Tatzeit noch Jugendliche waren.

Die sieben jungen Männer und eine Frau haben nach Auffassung der Bundesanwaltschaft über die deutsche Sektion der “Globalen Islamischen Medienfront“ islamistische Propaganda verbreitet. Mit ihren Internet-Veröffentlichungen sollen sie Al-Kaida, Al-Kaida im Zweistromland und Ansar al-Islam als terroristische Vereinigungen im Ausland unterstützt haben. Den in Deutschland geborenen Angeklagten wird auch Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen.

Nach Angaben der Bundesanwaltschaft stellten sie von August 2006 bis März 2008 Propagandamaterial in deutscher Übersetzung ins Internet. Mit einigen Veröffentlichungen sollten demnach auch neue Mitglieder oder Unterstützer für Al-Kaida gewonnen werden. Für den Prozess vor dem Staatsschutzsenat sind bis zum 19. Mai zunächst 18 Verhandlungstage angesetzt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser