Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozessauftakt in Nürnberg

Buchhalterin überweist sich 1,7 Millionen Euro Firmengeld

Nürnberg - Eine Buchhalterin soll sich jahrelang Firmengeld auf ihr Privatkonto überwiesen haben - insgesamt mehr als 1,7 Millionen Euro. Nun muss sich die 62-Jährige vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth verantworten.

Beim Prozessauftakt am Donnerstag räumte die Angeklagte die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft ein. Sie gab zu, zwischen 2010 und 2015 Geld ihres Arbeitgebers veruntreut zu haben. Bis zu neunmal im Monat habe sie Beträge zwischen 4000 und 5000 Euro für sich abgezweigt. Einmal überwies sie sogar 10 000 Euro auf einen Schlag auf ihr eigenes Konto. Die Anklage umfasst rund 350 Fälle.

Teile des Geldes gab sie für Geschenke an Freunde und Bekannte aus

Der Betrug fiel erst im Oktober 2015 auf. Damals habe sie ein Controller des Unternehmens auf die Unregelmäßigkeiten angesprochen. Die Frau zeigte sich daraufhin selbst bei der Polizei an. Teile des Geldes habe sie für Geschenke an Freunde und Bekannte ausgegeben, sagte die 62-Jährige. Wo ein Großteil des Geldes - rund 900 000 Euro - geblieben ist, war aber zunächst nicht bekannt. Die Frau hat etwa 20 Jahre lang in der Buchhaltung der Firma gearbeitet.

dpa

Kommentare