Täter in München ermittelt

Prügel-Opfer rutscht am Stachus unter Lkw - schwerverletzt

  • schließen

München - Drei Männer gerieten in der Münchner Altstadt immer wieder aneinander - an verschiedenen Orten. Für einen endete der Streit schwer verletzt unter einem Lastwagen. Die Polizei hat die Täter ermittelt.

Freitagnacht, 18.03.2017, kam es in einer Münchner Diskothek zu einer körperlichen Auseinandersetzung. In dieser waren ein 20- jähriger, 23-jähriger und 24-jähriger in München lebende Männer beteiligt. Sie wurden des Lokales verwiesen. 

Stunden später trafen sie in einem Restaurant am Münchner Karlsplatz erneut aufeinander. Dort kam es wieder zu einem verbalen Streit. Auch hier wurden die Kontrahenten vom Personal des Ladens verwiesen. Im Anschluss setzte sich der Streit am Karlsplatz fort. Der Streit führte zu einem Handgemenge, dessen Auslöser ein Schlag von hinten gegen den 23-Jährigen war. Ob der Schlag von dem 20- oder 24-Jährigen ausging, ist nicht bekannt. 

Das Handgemenge endete darin, dass der 23-Jährige mit seinem rechten Bein unter einen Reifen eines langsam vorbeifahrenden Lkw’s geriet. Dies führte zu einem offenen Schien- und Wadenbeinbruch. Ohne erkennbare Reaktion fuhr der Lkw weiter und ohne dass sich der Fahrer um den Verletzten kümmerte. Der Lkw-Fahrer konnte zwischenzeitlich ermittelt werden. Gegen ihn wurde eine Strafanzeige wegen Unfallflucht erstellt. Nach seinen Angaben hat er von der Schlägerei und dem Überrollen nichts mitbekommen. 

Der schwerverletzte 23-Jährige musste vom Rettungsdienst in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden. Seitdem befindet er sich dort in stationärer Behandlung. Zunächst konnten die beiden 20- und 24-jährigen Männer unerkannt flüchten. Durch gesicherte Videoaufnahmen konnten sie bei einer Verkehrskontrolle am 22.03.2017 von Polizeibeamten wiedererkannt und vorläufig festgenommen werden. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden die beiden wieder aus dem Gewahrsam entlassen.

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / Lukas Schulze

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser