+++ Eilmeldung +++

Sie wollte nach Bayern

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Medienbericht: Vermisste Tramperin Sophia (28) tot an Tankstelle gefunden 

Hirschkuh gerissen

Im Inntal: Der Wolf ist da!

Brannenburg/Augsburg - Im Inntal ist ein Wolf auf Beutefang. Eine Hirschkuh hat er schon gerissen. Das ergab jetzt eine Analyse des Kadavers. Landwirte sind in Sorge um ihre Tiere.

Der Verdacht hat sich bestätigt: Ein freilaufender Wolf hat im oberbayerischen Inntal eine Hirschkuh gerissen. Dies ergab eine genetische Analyse des Kadavers, der am vergangenen Wochenende bei Brannenburg gefunden worden war. Das teilte das Landesamt für Umwelt (LfU) am Freitag in Augsburg mit. Der Wolf stammt danach aus einer Population in den Südwestalpen. Detailliertere Ergebnisse der Untersuchungen - etwa zum Geschlecht und der genauen Abstammung des Raubtiers - werden im Laufe der kommenden Woche erwartet.

Das LfU hat laut Mitteilung die Behörden und Nutztierhalterverbände informiert. Tierhalter sollten ihre Herden sicher einzäunen, um sie vor dem möglicherweise noch umherstreunenden Wolf zu schützen. Vor allem kleinere Nutztiere wie Ziegen oder Schafe seien in Gefahr. Allerdings seien die meisten Nutztiere noch im Stall oder auf im Tal gelegenen Weiden in der Nähe der Betriebe.

Jäger dürfen Tier nicht erschießen

Die Menschen um Rosenheim fürchteten, dass der Wolf noch umherstreunt, sagte Werner Zwingmann, Vorsitzender der Jägervereinigung Rosenheim. Die Alm-Bauern seien beunruhigt, weil ein Wolf vor drei Jahren „großen Schaden angerichtet hat“. Das Rotwild sei noch auf dem Berg im Gatter. „Falls der Wolf da rein kommt, wäre es eine große Katastrophe.“ Jäger dürften das Tier nicht erschießen, betonte Zwingmann. „Der Wolf ist hochgeschützt.“ Ein Wolf sei auch schwer zu fangen. Die Jäger hofften, dass er weiter zieht.

Bayern ist von Ländern mit Wolfspopulationen umgeben. Alleine in Deutschland sind nach Behördenangaben derzeit 26 Wolfsrudel und Paare nachgewiesen. Deshalb ist es möglich, dass ein Wolf durch Bayern wandert. Dem LfU zufolge muss jederzeit mit dem Auftauchen von Wölfen, aber auch von Bären in Bayern gerechnet werden.

„Die Umstände und Merkmale des getöteten Tiers deuten auf ein hundeartiges Tier als Verursacher hin - ein Wolf kann nicht ausgeschlossen werden“, hatte das LfU bereits am Montag mitgeteilt. Die tote Hirschkuh war zwischen Brannenburg und Oberaudorf (Kreis Rosenheim) gefunden worden. Über den genauen Fundort und die am Fund beteiligten Jäger oder Landwirte bewahrt das LfU Stillschweigen.

Lesen Sie dazu: Rätselraten um Wolf in bayerischen Alpen

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild) 

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser