Mit Frankenkutscher Rudi durch das Klausbachtal

"Das ist das richtige Mittel zur Entschleunigung"

+
Mit dem Frankenkutscher Rudi zur Wildtierfütterung im Klausbachtal
  • schließen

Ramsau - Seit zwei Jahren gehört Frankenkutscher Rudi zum Klausbachtal wie Adler, Gemsen und Rotwild. Zur Weihnachtszeit bis Mitte März lenkt er nun wieder seine Kutsche bis zur Wildtierfütterung

"Mit dem Frankenkutscher Rudi und seiner Pferdekutsche zur Wildtierfütterung durch das Klausbachtal - Das ist das richtige Mittel zur Entschleunigung", so fasst der Ramsauer Kurdirektor Fritz Rasp kurz und bündig die Kutschfahrten verschmitzt lächeln zusammen. 

Und ergänzt: "Unser Winterprogramm ist gerade druckfrisch auf den Markt gekommen und es gibt jede Menge solcher Aktivitäten, die fernab vom Skizirkus stattfinden und große sowie kleine Besucher begeistern.

Über die Bewahrung der Natur

Und Dr. Roland Baier, der Leiter vom Nationalpark Berchtesgaden ergänzt: "Der Nationalpark ist für alle da und die Bewahrung der Natur auch. Der Tourismus ist für uns wichtig und das Klausbachtal ist ideal, um den Touristen die Natur nahezubringen. Das Klausbachtal und das Informationszentrum am Hintersee sind ein idealer Treffpunkt dazu". 

Ein wahrer Magnet für den Tourismus ist die Wildtierfütterung. Bis zu 60 Stück Rotwild kann man mit ein wenig Glück vom Besucherplatz beobachten, wo während der Weihnachtszeit täglich ein Ranger den Besuchern Rede und Antwort steht. "Die beste Uhrzeit ist so um 14 Uhr herum. Und wenn das Wetter mitspielt, dann sieht man häufig bei klarer Sicht sogar noch die Gemsen in der Felswand oberhalb der Fütterungsstelle stehen und mit ein wenig Glück auch die Adler fliegen", verrät der Nationalparkleiter Dr. Baier im Gespräch mit BGLand24.de

Mit dem Frankenkutscher Rudi zur Wildtierfütterung durch das Klausbachtal

Wer diese Romantik mehrere Male täglich erleben darf, dass ist der Frankenkutscher Rudi. Ab sofort ziehen seine beiden Pferde wieder dreimal täglich den Pferdeschlitten durch das Klausbachtal.  Dann geht es durch den knirschenden Schnee und mit leisem Glockengeläut von der Informationsstelle bis hin zur Fütterungsstelle.

Während des Winters lebt er mit seinen beiden Pferden auf einem Bauernhof in der Ramsau. "Mir gefällt es hier bärig und ich freue mich auf eine gute Saison", freut sich Rudi zusammen mit seinen beiden süddeutschen Kalbblütern Rosenkavalier und Stolzing (16 und 17 Jahre) auf seinen Winter im Klausbachtal. Rudi, der in den Sommermonaten mit seinen PferdenKutschfahrten durch das Frankenland anbietet, hat die Kutschfahrten spontan von seinem Vorgänger übernommen als dieser in Rente ging. 

Seitdem sind seine beiden Rösser und er aus der Ramsau und dem Klausbachtal nicht mehr wegzudenken und nicht nur ein wahrer touristischer Anziehungspunkt, sondern auch

fester Programmteil des Winterangebots der Ramsau und dem Nationalpark Berchtesgaden

.

"Das Rotwild merkt nicht dass es eingesperrt ist" 

Mit ein wenig Glück, kann man rund 50 bis 60 Tiere an der Fütterungsstelle beobachten. "Das ist eine reine Schaufütterung hier, denn normalerweise würde das Rotwild im Winter ins Flachland ziehen und nicht im Hochgebirge bleiben", so der Revierjäger Christian Willeitner, einer der Ranger, der das rund 40 Hektar große Wintergatter betreut. 

Gefüttert wird nur das Rotwild, keine Rehe oder Gemsen. Sichergestellt wird das dadurch, dass die Tiere im Winter eingezäunt sind. "Sie fühlen sich aber nicht eingesperrt. Im Gegenteil, die Tiere kommen gerne in unser Gatter und sind froh, dass die Leute hier nicht reinkommen. Würden wir jetzt aber diesen Bereich betreten, dann wären sie ganz schnell weg und würden auch erstmal nicht wiederkommen. 

Bildergalerie:  Mit Frankenkutscher Rudi zur Wildtierfütterung

Aber solange wir hier stehenbleiben, sind sie Stimmengewirr, klickende Kameras und Hundegebell gewöhnt", so der Revierjäger.

Die Kutschfahrttermine von Frankenkutscher Rudi

Bis 14. Januar 2018 fährt Rudi täglich jeweils 12.45 Uhr, um 14 Uhr und um 15.15 Uhr an der Informationsstelle am Hintersee in Richtung Wildtierfütterung.

Vom 15. Januar bis 18. Februar 2018 fährt er jeweils Mittwoch, Donnerstag, Samstag, Sonntag und vom 19. Februar bis 18. März 2018 jeweils Mittwoch, Samstag und Sonntag. Treffpunkt für alle Fahrten ist die Infostelle Hintersee.

  • Kosten einfache Fahrt: Erwachsene 10,- Euro und Kinder 5,- Euro
  • Kosten hin und zurück: Erwachsene 15,- Euro und Kinder 7,50 Euro
  • Fahrtdauer circa 30 Minuten

Gebucht werden können die Fahrten beim Frankenkutscher Rudi persönlich unter der Telefonnummer 0177/7230010

Noch mehr Kutschfahrten

Auch am Königssee kann man Kutschfahrten genießen. Zum Beispiel in der Schönau am Königssee am Königsseer Fußweg. Hier kutschiert Familie Maul die Gäste mit Haflinger Pferden inklusive Glühweinpause rund eine Stunde lang ganzjährig am Königssee entlang. Auch diese Fahrten können telefonisch gebucht werden, unter 08652/61441.

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser