Randalierer wollen jungen Verkehrssünder (17) befreien

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim – Turbulenter Polizei-Einsatz in Rosenheim: Als Polizisten einen 17-Jährigen festnehmen wollten, der mit einem fremden Auto einen Unfall gebaut hatte, versuchten Freunde des jungen Mannes ihn zu befreien.

Die Polizei war gegen 00.45 Uhr in die Münchner Straße gerufen worden. Der Fahrer eines BMW war gegen eine Laterne gefahren. Vor Ort stellen die Beamten fest, dass der erst 17-jährige Fahrer keinen Führerschein hatte. Und zudem den Wagen offenbar ohne das Wissen des Eigentümers fuhr. Der junge Rosenheimer wurde daraufhin festgenommen.

Aufgrund der exponierten Lage in der Rosenheimer Innenstadt, waren die Polizisten bald von einer Vielzahl Schaulustiger umringt. Eine Gruppe junger Männer ging die Beamten dabei aggressiv an. Einzelne versuchten sogar, den Festgenommenen zu befreien. Doch die Polizei setzte Pfefferspray ein.

Unter den Randalierern war auch der 19-jährige Besitzer des BWM. Der richtete seine Aggressionen aber eher gegen den 17-Jährigen. Die aufgeheizte Situation beruhigte sich erst, als weitere Streifen und ein Polizeihund anrückten.

Neben dem 17-Jährigen wurde auch der Besitzer des BMW sowie der 21-jähriger Freund des 17-Jährigen, der ihn befreien wollte, festgenommen. Eine junge Frau, die die Polizisten beleidigt hatte, wurde angezeigt.

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser