Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Opfer“ verwickelte sich in Widersprüche

Polizei deckt auf: Bewaffneter Raubüberfall in Pasing frei erfunden!

Ein angeblicher Raubüberfall auf einen 55-jährigen Mann in Pasing war nur vorgetäuscht. Der Mann wird wegen Vortäuschung einer Straftat angezeigt.

Update, 16. April - Raubdelikt entpuppt sich als vorgetäuscht

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Wie bereits berichtet, zeigte ein 55-jähriger Münchner am Montag, 5. April, ein Raubdelikt bei der Polizei an. Dabei schilderte er, dass er am Sonntag, 4. April, in der Gleichmannstraße von zwei Unbekannten unter Vorhalt eines Messers zur Aushändigung von Bargeld und seiner Armbanduhr aufgefordert wurde. Das Kommissariat 21 übernahm daraufhin die weiteren Ermittlungen. 

Hierbei deckten die Ermittler eine Reihe von Widersprüchen hinsichtlich des angezeigten Tatablaufes auf. Sie konfrontierten den 55-Jährigen mit den Widersprüchen, woraufhin er einräumte, dass der Überfall nicht stattgefunden hat und frei erfunden war. Nun wird gegen ihn wegen des Vortäuschens einer Straftat ermittelt. 

Pressemitteilung Polizei München

Erstmeldung, 7. April - Raubüberfall in Pasing

Pressemeldung im Wortlaut:

Pasing - Am Sonntag, 4. April, gegen 19.45 Uhr, wurde ein 55-Jähriger von zwei bislang unbekannten Tätern in der Gleichmannstraße in einem Durchgang aufgefordert, sein mitgeführtes Bargeld sowie eine am Körper getragene Armbanduhr auszuhändigen.

Die Täter bedrohten den 55-Jährigen hierbei mit einem Messer. Der 55-Jährige händigte daraufhin sein Bargeld sowie die Armbanduhr aus (im Gesamtwert von mehreren Hundert Euro). Die Täter flüchteten im Anschluss in unbekannte Richtung.

Der 55-Jährige wurde durch die Tat selbst nicht körperlich verletzt. Er verständigte am darauffolgenden Tag die Polizei.

Das Kommissariat 21 hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Die Täter wurden wie folgt beschrieben:

Täter 1: Männlich, circa 25 Jahre alt, ca. 190 cm groß, schlanke Statur, schwarze kurze Haare; bekleidet mit einem schwarzen Basecap, dunklem Kapuzenpullover, dunkler Jeans und einer schwarzen FFP2-Maske; er war mit einem Messer bewaffnet

Täter 2: Männlich, circa 180 cm groß, schlanke Statur, dunklerer Hautfarbe; bekleidet mit einem dunklen Kapuzenpullover, schwarzer Jeans, dunkler Jacke und FFP2-Maske; er hatte eine abgebrochenen Besenstil dabei

Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Gleichmannstraße (Pasing) Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung des Polizeipräsidiums München

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch/dpa

Kommentare