Hochwasser-Lage entspannt sich

Salzach tritt über Ufer: Grenzbrücke bei Tittmoning gesperrt - zahlreiche Einsätze

+
Aktuelles Hochwasser-Bild aus Bad Reichenhall (Saalach), meterhoch türmt sich das Wasser nach der Staumauer Kibling.
  • schließen
  • Martina Hunger
    Martina Hunger
    schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Landkreis - Aufgrund der starken Regenfälle seit Sonntagabend mussten Autofahrer in der Region am Montagmorgen mit Behinderungen rechnen. Straßen und Keller waren überflutet, auf der B21 kam sogar eine Schlammlawine runter. Jetzt gibt es vorsichtige Entwarnung ++Verkehrsmeldungen++

Service:

Update, 17.15 Uhr: Hochwassersituation im Landkreis Traunstein

Wie die Kollegen des Unwetterservice Südostbayern auf Facebook mitteilen, wurde die Grenzbrücke zwischen Tittmoning und Österreich komplett gesperrt. 

Update, 17.03 Uhr: Aktuelle Hochwasserlage im Landkreis Berchtesgaden

 Aufgrund der Starkniederschläge der vergangenen Nacht bis in den Montagvormittag sind im Landkreis Berchtesgadener Land für die Fließgewässer Salzach und Saalach erhöhte Pegelstände zu vermelden.

Besonders die aus den Einzugsgebieten im Land Salzburg einfließenden Niederschlagsmengen führten zu einem Durchlauf einer Hochwasserwelle. Die Scheitelwelle auf der Saalach erreichte ihren Höchststand gegen 12 Uhr, der Pegel der Salzach fällt seit 13.15 Uhr dauerhaft, meldet das Landratsamt Berchtesgadener Land

Flusspegel Saalach:

  • Messstelle Unterjettenberg, 142 Zentimeter (unter der Meldestufe 1 = 200 cm), Pegel fallend 
  • Messstelle Siezenheim: 399 cm (unter der Meldestufe 1 = 400 cm), Pegel fallend (Quelle: HND Bayern)

Flusspegel Salzach:

  • Messstelle Laufen: 502 Zentimeter (unter der Meldestufe 1 = 600 cm), Pegel fallend (Quelle: HND Bayern)

Auf der B21 zwischen Melleck und Schneizlreuth gibt es aufgrund eines Murenabgangs am Morgen weiterhin Verkehrsbehinderungen, nach Meldung der Polizeiinspektion Bad Reichenhall wurde eine Ampelregelung mit einspuriger Verkehrslenkung eingerichtet.

Im Landkreis Berchtesgadener Land waren tagsüber keine weiteren unwetterbedingte Feuerwehreinsätze zu verzeichnen.

mz/Pressemeldung Landratsamt Berchtesgadener Land

Update, 16.50 Uhr: Bilder vom Murenabgang bei Schneitzlreuth

Kurz nach fünf Uhr ist am Montagmorgen eine Mure zwischen Schneizlreuth und Melleck abgegangen. Laut einem Mitarbeiter des Staatlichen Straßenbauamtes, soll die B21 an der höchsten Stelle rund drei Meter hoch mit Geröll verschüttet gewesen sein. 

Ein Lkw, der noch versucht hatte durchzukommen, blieb stecken und wurde bis zu den Kotflügeln eingeschüttet. Die Arbeiter haben bereits etliche Lkw-Ladungen Geröll von der Straße auf eine angrenzende Wiese transportiert. Die B21 zwischen dem Grenzübergang Melleck-Steinpass und Schneizlreuth bleibt teilweise weiterhin gesperrt.

Murenabgang auf B21 zwischen Schneizlreuth und Melleck

Update, 15 Uhr: Wasserlage in Laufen und Freilassing

Die heftigen Niederschläge seit Sonntag haben die Flüsse im Berchtesgadener Land schnell anschwellen lassen. Derzeit wird von einem Wert von fünf Metern am Kraftwerk Rott ausgegangen. Deshalb wurden hier auch alle drei Schleusen geöffnet. 

Bei Laufen wurden etwa sechs Meter gemessen. Hier ist die Salzach auch bereits leicht über die Ufer getreten. Auf der Seite von Oberndorf mussten bereist vereinzelt erste Brücken und Gehwege gesperrt werden.

Wasserlage in Laufen und Freilassing: Salzach tritt über Ufer

FDL/mz

Update, 14.30 Uhr: Pressemeldung Kreisfeuerwehrverband 

Der anhaltende, teils kräftige Regen hat insbesondere in den frühen Morgenstunden zu mehreren Einsätzen geführt. Ein Großaufgebot an Feuerwehr- und Rettungskräften war in Trostberg mit dem Alarmstichwort „Person im Wasser“ gerufen worden. Zwischen Marquartstein und Schleching waren mehrere Personen in ihren Fahrzeugen eingeschlossen. Die Kreisstraße TS 1 musste auf Grund einer Überflutung im Bereich Ortsschaft Zweckham für mehrere Stunden gesperrt werden.

Gegen 23 Uhr des 28. Juli ist es im gesamten Landkreis teils zu anhaltendem, mitunter starken Regenschauern gekommen. Um 3.30 Uhr wurde die Feuerwehr Siegsdorf zu einem Baum über die Fahrbahn an der Heutauer Senke alarmiert. Ebenfalls mit dem Alarmstichwort „Baum über die Fahrbahn“ musste die Feuerwehr Kirchanschöring auf die Kreisstraße TS 28 ausrücken. 

Zu einem vollgelaufenem Keller sowie einem Baum über die Fahrbahn war die Feuerwehr Taching gefordert. Im Ortsteil Holzhausen bei Waging lief Wasser in den Keller. Hier war die Feuerwehr Otting vor Ort und hat den Keller ausgepumpt. Die Feuerwehr Unterwössen musste unterdessen eine Fahrbahnüberflutung im Ortsteil Neuschmied auf Höhe des dortigen Sägewerks beseitigen. 

In Reit im Winkl war die örtliche Feuerwehr ebenfalls zu einigen Einsätzen gerufen worden. Hier handelte es sich um vollgelaufene Keller und überflutete Straßen im Gemeindebereich. Zu mehreren Einsätzen ist es in Marquartstein gekommen. In einem Beherbergungsbetrieb im Ortsteil Geisenhausen drohte Wasser ins Gebäude zu laufen. Hier halfen die Floriansjünger mit Sandsäcken aus. 

Die B305 war zwischen Schleching und Marquartstein im Bereich Raiten etwa 40 Zentimeter überschwemmt. Mehrere Fahrzeuge blieben dort stecken und die Insassen konnten ihre Fahrzeuge nicht mehr verlassen. Sie wurden durch die beiden Feuerwehren aus ihrer misslichen Lage befreit. Zudem wurde die Bergung der Fahrzeuge unterstützt. 

Nahe einer Rehaklink im Ortsteil Geisenhausen drohte ein geparktes Rollstuhltransportfahrzeug von den Wassermassen der Tiroler Ache weggespült zu werden. Die Feuerwehr hat das Fahrzeug gesichert und aus dem Gefahrenbereich entfernt. Menschen waren nicht in Gefahr. Die Feuerwehr Traunwalchen war, unterstützt von den Kräften der Feuerwehr Kammer, für einige Stunden mit einer Fahrbahnüberflutung sowie dem Schutz mehrerer Gebäude im Ortsteil Zweckham beschäftigt. 

Die heftigen Niederschläge machten die Kreisstraße TS1 unpassierbar. Mit zahlreichen Pumpen gelang es schließlich, das Wasser zurück zu drängen und größere Schäden an Gebäuden zu verhindern. Mit dem Nachlassen der starken Regenfälle ging auch die Alarmierungszahl spürbar zurück, sodass bis zum späten Vormittag des Montags alle Einsatzstellen der Landkreisfeuerwehren abgearbeitet waren. 

mz/Pressemeldung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Update, 13.50 Uhr: Geh- und Radweg in Bad Reichenhall gesperrt

Der Geh- und Radweg zwischen Staumauer Kibling und Kretabrücke (flussabwärts rechterhand) musste inzwischen wegen Überflutungsgefahr seitens der Stadt Bad Reichenhall gesperrt werden. Meterhoch türmt sich das Wasser nach der Staumauer.

Erinnerungen wie beim Jahrhunderthochwasser 2013 erweckten die Bilder bei unserem Reporter vor Ort.

Hochwasser in Bad Reichenhall am Montag

Update, 12.40 Uhr: Vorsichtige Entwarnung - Straßensperren zum Teil noch aufrecht

"Überraschend schnell" war die Hochwasserlage am Montag Früh aufgetreten, heißt es aus dem Landratsamt Berchtesgadener Land. Die seit Sonntag anhaltenden starken Regenfälle haben vor allem im Berchtesgadener Land und Traunstein Auswirkungen gezeigt.

Nach wie vor ist die B305 zwischen Reit im Winkl und Seegatterl wegen Überflutung gesperrt, sowie die B307 zwischen Marquartstein und Raiten und die TS55 zwischen Süssen und Raiten. Die B21 zwischen Melleck und Schneizlreuth ist nach einem Murenabgang wieder einspurig befahrbar. Laut dem Einsatzberichterstatter FDL-News handelt es sich vor allem um Schotter der 2,5 bis 3 Meter hoch aufgehäuft ist. Ein Lkw wollte scheinbar noch durchfahren und blieb hängen. Eine Ampelanlage ist aufgebaut. Die Aufräumarbeiten werden sicher noch bis in den Nachmittag andauern. Mit einer Aufhebung der Sperrung ist aber wohl deutlich vor Mitternacht zu rechnen.

Wieder frei ist dagegen die Gerer Straße in Berchtesgaden, dort wurde in der Früh ein Felsbrocken entfernt. "Morgen wird sich ein Geologe die Stelle noch einmal genauer anschauen", so Berchtesgadens Geschäftsleiter Anton Kurz. Auch die Feuerwehr Bischofswiesen war gleich in der Früh ausgerückt, um mehrere Wohnungen und Keller auszupumpen. Dafür musste auch die Bahnstrecke Bischofswiesen - Hallthurm für drei Stunden komplett gesperrt werden. Das Gleisbett wurde unterspült, mittlerweile läuft der Zugverkehr aber wieder normal.

Kreisbrandrat Josef Kaltner berichtet außerdem von mehreren kleineren Einsätze im Landkreis verteilt, unter anderem Baum auf Fahrbahn und Keller unter Wasser.

Der Hochwassernachrichtendienst hält folgende Meldungen nach wie vor aufrecht:

  • Pegel Staudach / Tiroler Achen derzeit Meldestufe 2. Anstieg bis Meldestufe 3 nicht erwartet.
  • Pegel Hochberg / Traun Scheitel bereits erreicht, Wasserstand sollte im Laufe des Tages wieder unter Meldestufe 1 sinken.
  • Pegel Stein / Traun maximaler Wasserstand knapp unter Meldestufe 1 erwartet
  • Pegel Unterjettenberg / Saalach (momentan Meldestufe 1) Scheitel gegen Mittag erwartet. Meldestufe 2 sollte voraussichtlich nicht erreicht werden.
  • Pegel Brodhausen / Sur maximaler Wasserstand in Nähe der Meldestufe 1 erwartet.
  • Auch an kleineren Gewässern ist mit Hochwasser zu rechnen.

Allerdings sollten die Scheitel mittlerweile überall erreicht sein. Mit einer leichten Entspannung ist zu rechnen. Der Deutsche Wetterdienst hat sämtliche Warnungen aufgehoben.

Update, 10.50 Uhr: Rußbach von Außenwelt abgeschnitten

Derzeit sind im Bundesland Salzburg 34 Feuerwehren mit rund 640 Einsatzkräften eingesetzt, die Zahl der Einsätze gibt die Landeswarnzentrale derzeit mit 80 an, die Schwerpunkte sind Russbach und Strobl.

80 bis 100 Liter Regen pro Quadratmeter sind in den vergangenen Stunden teilweise im Nordstau der Alpen gefallen. Dies hat an mehreren Stellen zu überfluteten Kellern und Gräben, sowie kleineren Rutschungen geführt. Besonders betroffen ist jedoch das Lammertal und hier die Gemeinde Rußbach, die derzeit abgeschnitten ist. Nachdem der Bach im Ortszentrum bis zu einem Meter über die Ufer getreten ist, hat der Katastrophenschutz des Landes Zivilschutzalarm ausgelöst.

Seit etwa fünf Uhr früh ist die Feuerwehr in der Tennengauer Gemeinde mit allen verfügbaren Kräften im Großeinsatz. Sowohl die Straße nach Abtenau (B 166) als auch die Verbindung ins benachbarte Gosau mussten gesperrt werden. Welche Schäden das Wasser an den Straßen angerichtet hat, ist noch nicht bekannt. „Weil die Gemeinde derzeit abgeschnitten ist, der Rußbach über die Ufer getreten ist und Teile des Ortes überflutet hat, haben wir heute um 6.20 Uhr Früh Zivilschutzalarm ausgelöst“, so Markus Kurcz vom Katastrophenschutzreferat des Landes.

In den Häusern bleiben

Der Bevölkerung wird empfohlen unnötige Autofahrten zu unterlassen, in den Häusern zu bleiben und Schutz in höher gelegenen Gebäudebereichen zu suchen. Derzeit werde geprüft, ob von oberösterreichischer Seite, das heißt von Gosau aus, Unterstützung für die Rußbacher Feuerwehr und freiwilligen Helfer möglich ist, so Kurcz weiter.

Hochwasserschutzmaßnahmen in Mittersill

Durch den starken Regen sind auch die Wasserstände der großen Flüsse gestiegen und haben die Warngrenze überschritten. Die Salzach hat in Mittersill die Alarmstufe 1 erreicht. Es werde Hochwasserschutzmaßnahmen gesetzt und die Aktivierung der Hubbrücke vorbereitet.

Auch in der Stadt Salzburg ist der Hochwasserschutz entlang der Salzach aktiviert worden. Die Berufsfeuerwehr hat den Hochwasserschutz ab 6 Uhr aufgebaut.

hud

Update, 9.55 Uhr Uhr: Ab Mittag Entspannung erwartet

Ein Sprecher des Polizeipräsidium Oberbayern Süd bestätigt drei Straßensperren in der Region. Demnach sind nach wie vor die B305 zwischen Reit im Winkl und Seegatterl wegen Überflutung, die B21 zwischen Melleck und Schneizlreuth wegen eines Murenabgangs und die Gerer Straße in Berchtesgaden aufgrund eines Felsbrockens gesperrt.
Wie das Landratsamt Berchtesgadener Land mitteilt, werden bis Mittag die höchsten Pegelstände erwartet. "Dann sollte der Regen nachlassen", zitiert Pressesprecher Andreas Bratzdrum die angekündigte Wettersituation. Die Hochwassersituation sei "überraschend schnell aufgetreten". Die Saalach bei Unterjettenberg steht kurz vor Meldestufe 2. Im Süden des Landkreises sind kleinere Bäche übergegangen, schwerpunktmäßig ist die Feuerwehr Bischofswiesen im Einsatz.

Für Schneizlreuth kann Bratzdrum allerdings vermelden, dass dieB21 Richtung Melleck bereits wieder einspurig befahrbar ist.

Ache am Berchtesgadener Bahnhof, Seimei Beach und Bischofswiesen

Der Hochwassernachrichtendienst meldet derzeit: 

Der Pegel Staudach / Tiroler Achen befindet sich derzeit in Meldestufe 2. Ein Anstieg bis Meldestufe 3 wird nicht erwartet. Der Scheitel wird voraussichtlich gegen Mittag erreicht. Am Pegel Hochberg / Traun wurde der Scheitel bereits erreicht, sodass der Wasserstand im Laufe des Tages wieder unter Meldestufe 1 sinken wird. Für den Pegel Stein / Traun wird der maximale Wasserstand knapp unter Meldestufe 1 erwartet.

Am Pegel Unterjettenberg / Saalach (momentan Meldestufe 1) wird der Scheitel ebenfalls gegen Mittag erwartet. Die Meldestufe 2 wird voraussichtlich nicht erreicht. Am Pegel Brodhausen / Sur wird ein maximaler Wasserstand in Nähe der Meldestufe 1 erwartet.

Auch an kleineren Gewässern ist mit Hochwasser zu rechnen.

Update, 8.45 Uhr: Auch B307 gesperrt

Aufgrund von Überflutung ist aktuell auch die B307 Marquartstein - Kössen zwischen Geisenhausen und Donau in beide Richtungen komplett gesperrt.

Update, 8.13 Uhr: Überflutungen in Bischofswiesen

Auch in Bischofswiesen ist die Feuerwehr aktuell im Dauereinsatz. Dort sind mehrere Keller und Straßen überflutet.

Update, 7.57 Uhr: Hochwasserwarnung vom Wasserwirtschaftsamt Traunstein

Das Wasserwirschaftsamt Traunstein hat für die Landkreise Traunstein und Berchtesgadener Land eine Hochwasserwarnung vor Ausuferungen und ÜBerschwemmungen herausgegeben. Diese ist noch bis Dienstagfrüh 5 Uhr gültig. 

Aufgrund der gefallenen Niederschläge sind an den Gewässern im Landkreis Traunstein und Berchtesgadener Land die Pegel im Laufe der Nacht deutlich angestiegen. Am Pegel Hochberg/Traun wurde die Meldestufe 1 erreicht. An den Pegel Staudach / Tiroler Achen und Unterjettenberg/Saalach wird die Meldestufe 1 in Kürze erreicht. Da die Niederschläge immer noch mit starker Intensität anhalten, werden die Pegel noch weiter steigen. Auch an kleineren Gewässern ist mit Hochwasser zu rechnen.

Erstmeldung

Seit Sonntagabend regnet es in Strömen in der Region. Noch bis 8 Uhr am Montagmorgen ist die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor heftigem Starkregen mit Warnstufe 3 aktiv. Hier finden Sie den aktuellen Wetterbericht für die Region.

Es gibt auch bereits erste Schäden zu verzeichnen: Die B305 Berchtesgaden - Reit im Winkl ist zwischen Seehaus und Seegatterl in beide Richtungen wegen Überflutung gesperrt. Auch zwischen Reit im Winkl und Oberwössen gibt es auf der B305 Überflutungen zu verzeichnen. 

Noch schlimmer hat es die B21 zwischen Lofer und Bad Reichenhall erwischt. Zwischen Grenzübergang Melleck-Steinpass und Schneizlreuth kam in der Nacht eine Schlammlawine herunter. Die Straße ist aktuell bis auf Weiteres komplett gesperrt. Die Sperrung soll laut bayerninfo.de bis mindestens Mitternacht andauern.

Weitere Informationen und Bilder folgen!

mh

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT