Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blutige Tat in Bayern am Dienstag

Frau (20) nach Messerstichen schwerverletzt im Krankenhaus - Tatverdächtiger (26) in Haft

Kriminalstatistik 2019: Über 6800 Messerangriffe in NRW
+
Messer (Symbolbild)

Am Dienstagnachmittag (3. Januar) soll sich in einer Regensburger Wohnung ein versuchtes Tötungsdelikt ereignet haben. Die Kriminalpolizei Regensburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Regensburg - Am Dienstag gegen 16.30 Uhr, ging eine Mitteilung über eine verletzte Frau in einer Wohnung in der Ladehofstraße in Regensburg ein. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte fanden sie eine 20-Jährige mit mehreren mutmaßlichen Stich- bzw. Schnittverletzungen vor. Die Frau beschuldigte den anwesenden 26-jährigen iranischen Vater des gemeinsamen Kindes dafür verantwortlich zu sein. Sie wurde anschließend in ein Krankenhaus eingeliefert und musste notoperiert werden.

Die Polizei nahm den Beschuldigten vorläufig fest. Er wurde am Mittwoch auf Antrag der Staatsanwaltschaft Regensburg der zuständigen Ermittlungsrichterin vorgeführt, welche Haftbefehl wegen des Verdachts des versuchten Totschlags erließ. Der Tatverdächtige wurde im Anschluss in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Das Kleinkind wurde bei Angehörigen in Obhut gegeben. Die Ermittlungen der Kriminalpolizeiinspektion Regensburg sollen nun den tatsächlichen Geschehensablauf rekonstruieren.

Pressemeldung Polizeipräsidium Unterfranken

Kommentare