Wer kennt diesen Unbekannten?

Polizei veröffentlicht Video: Mann soll Kind missbraucht haben - Schlug er schon 2018 zu?

+
Mit einem Video sucht die Polizei nun in Regensburg nach einem Unbekannten.

Ende Januar missbrauchte ein unbekannter Täter ein Kind in Regensburg sexuell. Die Polizei fahndet mit einem Video. Schlug der Mann schon 2018 zu?

Update vom 11. Februar 2019, 8.27 Uhr: Hat sich der Unbekannte, nach dem die Polizei fahndet, schon 2018 an einem Kind vergangen? Nach Medienberichten könnte auch ein Vorfall vom 5. Februar des vergangenen Jahres auf das Konto des Mannes gehen, der sich Ende Januar mitten in Regensburg an einem Jungen vergangen haben soll. 

Demnach überredete der Mann im Jahr 2018 einen Zehnjährigen dazu, ihn in den Stadtpark zu begleiten. Auf einer Parkbank am Weiher soll er das Kind dann sexuell misshandelt haben. Nun pürft die Polizei, ob die Vorfälle zusammenhängen.

Zu einem weiteren tragischen Unglück kam es, als in Ganderkesee in Niedersachsen nahe Bremen ein einjähriges Kind in der Badewanne ertrunken ist, wie nordbuzz.de berichtet. 

Mann soll Kind in Regensburg missbraucht haben: Polizei fahndet mit Video - noch keine Hinweise auf Täter

Update vom 10. Februar 2019, 7.24 Uhr: Die Polizei fahndet mit der Beteiligung der Öffentlichkeit nach einem Unbekannten, der Ende Januar in Regensburg ein Kind angesprochen und es sexuell missbraucht haben soll. So wurden am Samstag Fußgänger und Anwohner im Umfeld des Tatorts befragt. Wie der BR berichtet, soll sich der Kindesmissbrauch in einer Tiefgarage ereignet haben. Bisher habe diese Befragung keine „tiefergehenden Erkenntnisse“ gebracht, so der Bericht in Bezug auf einen Polizeisprecher.

In Oldenburg wurde ein Mann aus Cloppenburg als "geheilt" aus der Psychiatrie entlassen und missbrauchte anschließend Kinder, wie nordbuzz.de berichtet.

Mann soll Kind mitten in Regensburg missbraucht haben: Polizei fahndet mit Video nach Täter

Regensburg - Ein Unbekannter soll am 24. Januar in Regensburg ein Kind angesprochen und unsittlich berührt haben. Das teilt das Polizeipräsidium Oberpfalz mit. Der Vorfall ereignete sich laut Polizei in den späten Mittagsstunden im Bereich der Boelckestraße in Regensburg. Per Öffentlichkeitsfahndung sucht die Polizei nun nach dem unbekannten Täter. 

Wie der BR berichtet, soll der Mann laut Kriminalpolizei Ende Januar zwischen 13 und 14 Uhr in der Theodor-Storm-Straße Kontakt zu dem Kind aufgenommen haben. Im Anschluss ging der Unbekannte demnach gemeinsam mit dem Kind die Ludwig-Thoma-Straße entlang zur Augsburger Straße und schließlich zur Boelkestraße.

Eine andere grausame Tat ereignete sich, als eine Frau und ihr Hund in Stade bei Hamburg erschossen wurden. Die Polizei jagt den flüchtigen Ehemann, wie nordbuzz.de berichtet.

Öffentlichkeitsfahndung in Regensburg: Verdacht des sexuellen Missbrauchs

Die Ermittler werten die Tat als „Anfangsverdacht des sexuellen Missbrauchs eines Kindes“, so die Pressemitteilung. Die Kriminalpolizei Regensburg ermittelt derzeit. Ob die Tat im Zusammenhang mit zwei ähnlichen Fällen, in denen zwei weitere Kinder angesprochen wurden, zusammenhängt, werde derzeit noch geprüft.

Die Polizei erhofft sich Hinweise aus der Bevölkerung. Daher werden Anwohner und Passanten am heutigen Samstag befragt. Zudem werden Lichtbilder sowie ein Video veröffentlicht. 

Aufruhr nach diesem Unfall mit einem Polizeiwagen: War der Polizist alkoholisiert?

Polizei sucht Zeugen nach Kindesmissbrauch in Regensburg

Beschreibung des Verdächtigen durch die Polizei: 1,70 bis 1,80 Meter groß, normale Statur, männlich. Bekleidet mit einer zu groß wirkenden, herunterhängenden blauen Jeans, hüftlanger, grüner oder grauer Winterjacke mit Kapuze und hellem Kapuzeninnenfutter, trug dunkles Baseball-Cap, vmtl. schwarz, führte grünen oder grauen Rucksack mit ggf. Brillenträger

Dieses Bild des Unbekannten veröffentlichte die Polizei.

mm/tz

Lesen Sie auch: 

Pfarrer erwischt Oma in flagranti in der Kirche - und ruft die Polizei

Eine unschöne Entdeckung machte ein Priester im Oberallgäu: Er ertappte eine ältere Frau auf frischer Tat.

Geisterfahrer ist 30 Kilometer lang auf Autobahn unterwegs - Polizei kann ihn erst nicht stoppen 

Ein Mann war auf der A7 rund 30 Kilometer lang als Geisterfahrer auf der Autobahn unterwegs. Als die Polizei ihn stoppen wollte, fuhr er zunächst weiter.

Weil sie zu gefährlich feierten: Polizei stoppt Hochzeitsgesellschaft

Schüsse aus fahrenden Autos und riskante Bremsmanöver auf der Autobahn: Die Polizei stoppte im Landkreis Aschaffenburg eine Hochzeitsgesellschaft.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT