Livestream führt zu Polizeieinsatz in Regensburg

Youtuber (20) schlägt Kumpel und schmeißt nackt mit rechten Parolen um sich

Regensburg - Die Polizei wurde am 22. Dezember auf einen Livestream aufmerksam gemacht, in dem ein Mann einen Bekannten verprügelte. Nach dem Einsatz stellte er sich noch einmal vor die Kamera und gab rechte Parolen von sich - nackt.

So etwas erleben auch Polizisten nicht alle Tage: Die Regensburger Polizei erreichten am Abend des 22. Dezembers mehrere Mitteilungen, das aus einer Wohnung in der Stadt ein Livestream gesendet wird, in dem angeblich ein Mann geschlagen und misshandelt wird.

Alarmiert wurde die Regensburger Polizei unter anderem von der Polizei Berlin. Während eines YouTube-Streams soll ein Mann in einer Wohnung einen anderen Mann schlagen, so die Mitteilung der Kollegen. Die Männer hatten zuvor offenbar jede Menge Alkohol getrunken und waren dementsprechend außer Rand und Band.

Polizei beendet Prügel-Livestream in Regensburg

Sofort wurden mehrere Streifenwagen zur Örtlichkeit geschickt. An der Wohnung angekommen konnten die Polizisten schnell einen 20-jährigen Mann als Tatverdächtigen feststellen. Nach wenigen Minuten konnte der Livestream von der Polizei beendet und die Situation entschärft werden.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Missbrauchs von Notrufen. Bei dem mutmaßlichen Geschädigten handelt es sich um einen 40-jährigen Mann, allerdings konnten zuerst keine sichtbaren Verletzungen bei dem mutmaßlichen Opfer festgestellt werden. Beide Männer wollten sich nicht zur Sache äußern. Der 40-Jährige verließ daraufhin mit der Polizei die Wohnung.

Livestreamer geht nackt und mit rechten Parolen wieder auf Sendung

Kurz darauf setzte der 20-Jährige seinen Livestream nackt fort und schmiss dabei mit rechten Parolen um sich. Die Polizei rückte erneut an, nahm eine weitere Anzeige auf, u.a. wegen des Verdachts des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Der nackte Livestreamer wurde anschließend bis zum nächsten Tag in Gewahrsam genommen

Endstation Psychiatrie für 20-Jährigen

Kurz nach seiner Entlassung am Mittwochmorgen kam es im Bereich der Albertstraße zu einem erneuten Polizeieinsatz: Der 20-Jährige versuchte offenbar, einer Frau das Handy zu entwenden. Daraufhin wurde der Mann festgenommen und in einer psychiatrischen Fachklinik untergebracht.

bcs

Rubriklistenbild: © Collage / dpa

Kommentare