Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Regensburger Bischof Voderholzer will übers Gendern reden

Bischof Rudolf Voderholzer
+
Rudolf Voderholzer, Bischof von Regensburg.

Der konservative Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer schießt einmal mehr gegen die Reformbewegung „Synodaler Weg“ - und will unbedingt über das Gendern reden. In einem offenen Brief an das Präsidium des „Synodalen Weges“, den sein Bistum am Dienstag verschickte, kritisiert er, dass eine Debatte über die „auch außerhalb der Kirche höchst umstrittene Genderschreibweise“ vom Präsidium verschoben worden sei.

Regensburg - „Das Thema ist höchst umstritten - nicht nur in allen Bereichen der Gesellschaft, sondern auch innerkirchlich“, teilte Voderholzers Sprecher Clemens Neck mit. „Steht doch die Genderideologie in massivem Gegensatz zur biblischen Anthropologie.“

„Ich protestiere gegen diese Vorgehensweise“, schreibt Voderholzer in dem Brief. „Wieder einmal setzt sich das Präsidium / Erweiterte Präsidium über einen Wunsch der Mitglieder der Synodalversammlung hinweg.“

Die Debatte müsse aus seiner Sicht unbedingt bei der dritten Synodalversammlung im Februar geführt werden - und nicht erst später. Dies sei zuvor auch so vereinbart worden, an diese Vereinbarung halte das Präsidium sich nun aber nicht und habe die Debatte nicht auf die Tagesordnung für die Synodalversammlung gesetzt.

Voderholzer forderte den Tagesordnungspunkt „Gender-Schreibweise in Texten des Synodalen Weges“. Denn: „Diese Debatte muss logischerweise vor dem endgültigen Beschluss von Texten des Synodalen Weges geführt werden.“

Im sogenannten Synodalen Weg befassen sich katholische Kirchenvertreter und Laien in einzelnen, Foren genannten Arbeitsgruppen mit Fragen der Sexualmoral, des Priestertums und der Rolle der Frau innerhalb der katholischen Kirche. Voderholzer gilt - ebenso wie der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki - als entschiedener Gegner dieses Reformprozesses und meldet sich immer wieder kritisch dazu zu Wort. dpa

Kommentare