Zug rammt Schafherde: 15 Tiere sterben

Mittenwald - Ein Regionalzug ist in Klais mitten in eine Schafherde gerast. Dabei sind 15 Tiere getötet worden.

Der Unfall hat sich am Dienstag auf der Bahnstrecke Mittenwald-Garmisch-Partenkirchen ereignet. Ein Regionalzug fuhr kurz vor 8 Uhr nahe der Ortschaft Klais frontal in eine Schafherde. Dabei wurden 15 Tiere - darunter auch zwei Ziegen - getötet. Weder Fahrgäste noch Lokführer kamen bei dieser Kollision laut Bundespolizei zu Schaden.

Bislang ist noch unklar, warum und wie die Vierbeiner aus ihrer Weide-Umzäunung ausbrechen konnten. Das jedenfalls führte dazu, dass die rund 30-köpfige Herde um die Hälfte dezimiert wurde. Während der kurz nach dem Unglück ermittelte Eigentümer die Kadaver beseitigte, versuchten andere mit polizeilicher Unterstützung, den versprengten rest wieder einzufangen.

Die Bahnstrecke musste etwa eineinhalb Stunden gesperrt werden. Dadurch fielen in den Morgenstunden drei Züge aus.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser