Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Beispiel eines großen Reichenhaller Kaufhauses

Wie große Einzelhändler jetzt mit der 800-Quadratmeter-Regel umgehen

Ulrich Wassermann im Kaufhaus Juhasz
+
Ulrich Wassermann freut sich als Geschäftsführer Verkauf, dass das Kaufhaus Juhasz in Bad Reichenhall wieder öffnen darf, wenn auch nur auf deutlich kleinerer Fläche.

Bad Reichenhall - Während der Einzelhandel bis 800 Quadratmeter am Montag (27. April) öffnen durfte, kämpfte der großflächige Einzelhandel noch um die Gleichbehandlung. Wenn die großen Geschäfte ihre Verkaufsfläche abtrennen, darf seit Dienstag dort auch wieder verkauft werden. Funktioniert das?

"Wir haben nur den Neubau auf zwei Stockwerken geöffnet", erklärt Ulrich Wassermann. Er ist Geschäftsführer Verkauf im Bad Reichenhaller Kaufhaus Juhasz. Das Kaufhaus hat eigentlich eine Verkaufsfläche von 4000 Quadratmeter auf vier Stockwerke verteilt, wenn die Brandschutztür im ersten Stock zwischen Neu- und Altbau geschlossen ist, kann genau auf 800 Quadratmeter verkauft werden.

Am Eingang wartet eine Mitarbeiterin mit Desinfektionsmittel und gibt Nummern aus. Mehr als 40 Personen dürfen den Laden gleichzeitig nicht betreten. Als BGLand24.de den Laden besucht, ist er gerade eine halbe Stunde geöffnet. Einzelne Besucher schauen sich die neusten Modetrends an. "Noch können wir gar nicht sagen, wie sich das Ganze entwickelt", bedauert Wassermann. Er ist sich aber sicher, dass die Mund- und Nasen-Schutzmaske ein neues Mode-Accessoire wird, das man passend zum Outfit kaufen kann.

Brandschutztür als Raumtrenner

Sollte ein Kunde keine Maske haben, kann eine Einweg-Maske am Eingang erworben werden. "Wir sind seit zwei Wochen auf den Tag vorbereitet, wenn wir wieder aufsperren dürfen", so der Geschäftsführer. Dass sie um die Öffnung kämpfen mussten, hat für ihn einen einfachen Grund: "Die Automobil-Industrie hat eine Lobby, der Tourismus hat eine Lobby, wir nicht."

Mehr zum Thema:

Erster Einkaufstag seit 18. März: Das sagen Kunden und Geschäftsleute

Nahezu alle Geschäfte in der Rosenheimer Innenstadt wieder geöffnet

Auf die Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes, dass die Beschränkung auf 800 Quadratmeter nicht rechtens ist, konnte das Kaufhaus leicht reagieren. "Das Erdgeschoss und der 1. Stock im Neubau können geöffnet werden, es sind genau 800 Quadratmeter." Um die Kunden davon abzuhalten, in den Altbau zu schlendern, wird die Brandschutztür zwischen den Bauten geschlossen. So sind keine anderen Absperrungen notwendig.

Einkaufen mit Maske, Desinfektionsmittel und Abstand

Im Kaufhaus Juhasz... © cz
... freuen sich Ulrich Wassermann (r.) und sein Team auf die Kunden. © cz
Auf den Mindestabstand wird genauso geachtet,... © cz
Auf den Mindestabstand wird genauso geachtet,... © cz
wie auf Desinfektion... © cz
... und die maximale Verkaufsfläche von 800 Quadratmeter. © cz
Dafür wird einfach die Brandschutztür geschlossen. © cz

Doch das Einkaufsgefühl, das Wassermann und sein Team vermitteln wollen, ist es aus seiner Sicht noch nicht. Der Geschäftsführer befürchtet auch, dass das noch einige Zeit dauern wird, bis es wieder möglich sein wird. Derzeit sind eben die beiden Neubau-Stockwerke unverändert geöffnet, Kleider, Taschen, Schuhe, hauptsächlich für die Damenwelt. Natürlich wird aktuelle Ware auch aus den anderen Bereichen präsentiert, aber grundsätzlich muss das Personal bei besonderen Kundenwünschen die Ware aus dem "gesperrten" Altbau holen.

Aber selbst die Schließung hat das Juhasz-Team nicht davon abgehalten, den Kunden ein neues Modegefühl zu geben. "Wir haben Stylement-Beratung per E-Mail, Telefon und WhatsApp angeboten. Außerdem haben wir bei unseren Stammkunden nachgefragt, wie es ihnen geht. Da hat schon der ein oder andere einen bestimmten Wunsch geäußert, den wir natürlich kontaktlos erfüllt haben," lässt Ulrich Wassermann in den Alltag blicken.

Wie alle in Bayern wartet er mit seinem Team geduldig darauf, dass die Bayerische Regierung weitere Maßnahmen beschließt. Für den Verkaufsleiter steht es außer Frage, dass die Maßnahmen notwendig sind, doch er hofft auf einen durchdachten Plan bei der Rückkehr zur Normalität. In Rosenheim hat das City-Management am Dienstag (28. April) bereits verkündet, dass fast alle Geschäfte in der Rosenheimer Innenstadt wieder öffnen durften. Auch hier sprechen die Verantwortlichen von "ständig neuen Regelungen", die so schnell vonstattengehen.

cz

Kommentare