Zwei Verletzte bei Unfall am Thumsee

Luxus-Lotus schleudert gegen Leitplanke - 100.000 Euro Schaden!

+
  • schließen

Bad Reichenhall - Am Donnerstagmittag gegen 12.40 Uhr ist am Unfallschwerpunkt auf der kurvenreichen Staatsstraße 2101 zwischen Antoniberg-Tunnel und Thumsee ein Lotus-Evora-400-Luxussportwagen aus Großbritannien total zerstört worden.

Update, Freitag 6.27 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Für einen 50-jährigen Mann aus England endete eine Tour durch Europa in der Nähe des Thumsees. Der Lenker eines hochpreisigen Sportwagens befand sich am Donnerstag, gegen 12.30 Uhr, auf dem Weg von Schwangau in Richtung Bad Reichenhall. 

Zwei Verletzte bei Unfall bei Bad Reichenhall

Vermutlich in Folge nicht angepasster Geschwindigkeit verlor er kurz nach dem Antonibergtunnel in einer leichten Rechtskurve die Kontrolle über seinen Lotus Evora. Der Pkw übersteuerte. Das Heck brach nach links aus, der Pkw kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Nachdem sich der Leichtbau-Sportwagen an der dortigen Schutzplanke sprichwörtlich die Zähne ausgebissen hatte, rutschte er ca. 80 Meter mit dem Heck voraus in Richtung Bad Reichenhall. Dort kam der Pkw dann total beschädigt zum Stillstand. Das Ehepaar aus England hatte Glück im Unglück. Im Krankenhaus wurden lediglich Prellungen im Brustbereich diagnostiziert. Für den Pkw ging die Kollision nicht so glimpflich aus. Es entstand ein Schaden von ca. 100.000 Euro. Der Pkw wurde von einem Abschleppdienst geborgen.

Zur Verkehrslenkung und Reinigung der Fahrbahn war die Feuerwehr Bad Reichenhall und Karlstein mit drei Fahrzeugen und über 25 Mann bei widrigen Verhältnissen im Einsatz.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Reichenhall

Update, 14.37 Uhr: 

Das rund 100.000 Euro teure Fahrzeug geriet auf der regennassen Fahrbahn ins Schleudern, prallte gegen die Leitplanke und anschließend in die gegenüberliegende Böschung, wobei unter anderem das rechte Vorderrad abgerissen wurde. Die beiden Insassen hatten Glück im Unglück und kamen nach erster Einschätzung des Roten Kreuzes mit mittelschweren und leichten Verletzungen davon.

Ersthelfer, darunter Soldaten der Bundeswehr, sicherten die Unfallstelle ab und kümmerten sich um die Verletzten, bis die Einsatzkräfte des Löschzugs Karlstein der Freiwilligen Feuerwehr Bad Reichenhall und die Rettungswagen-Besatzung des Freilassinger Roten Kreuzes eintrafen, die gerade in Bad Reichenhall nach einer Patienten-Verlegung frei geworden war. 

Die Notfallsanitäter versorgten die beiden Insassen und brachten sie zur weiteren Untersuchung in die Kreisklinik Bad Reichenhall. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab, regelte den Verkehr, stellte den Brandschutz sicher und reinigte die Fahrbahn. Während der Rettungs- und Bergearbeiten war die Staatsstraße komplett gesperrt, wobei sich der restliche Verkehr weit zurückstaute. Beamte der Reichenhaller Polizei nahmen den genauen Hergang auf.

Pressemitteilung BRK Berchtesgadener Land

Update, 14.15 Uhr: Geschätzter Schaden 100.000 Euro

Bei dem Sportwagen soll es sich um einen Lotus 400 handeln, der erst ein Jahr alt war. Dieses Fahrzeug kostet neu 175.000 Euro. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 100.000 Euro. Der Fahrer soll von Schneizlreuth gekommen sein. Aufgrund von zu hoher Geschwindigkeit sei das Heck auf regennassen Fahrbahn ins Schleudern geraten. Dann soll der Wagen in de Leitplanke und gegen einen Betonpfahl gekracht sein.

Erstmeldung

Bei dem Unfall ist der Sportwagen gegen die Leitplanke geschleudert. Dabei wurden zwei Personen verletzt. Der Rettungsdienst war vor Ort. Die Verletzten wurden in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Polizeibeamten sind wegen dem Abschleppdienst noch vor Ort. Es kann zu Verkehrsbehinderungen kommen. 

*Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor*

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT