Schrecklicher Unfall in Oberbayern

BMW bei Aufprall aufgerissen: Junge Männer sterben auf B13

Zwei junge Männer sterben bei Autounfall
+
Ein zerstörter BMW steht auf der Bundesstraße 13. Bei dem Frontalzusammenstoß eines Autos mit einem Lastwagen bei Reichertshofen (Landkreis Pfaffenhofen) sind zwei junge Männer gestorben.

Reichertshofen/Pfaffenhofen - Ein schrecklicher Unfall hat sich am Dienstagabend (2. Juni) auf der B13 ereignet. Für zwei junge Männer kam jede Hilfe zu spät, drei weitere Menschen wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Ein Auto und ein Lastwagen sind bei Reichertshofen im Landkreis Pfaffenhofen frontal zusammengestoßen. Dabei starben zwei junge Männer (18/19), zwei weitere sind lebensgefährlich verletzt. 

BMW kracht mit voller Geschwindigkeit in Asphalttransporter

Das mit vier Menschen besetzte Auto war am Dienstag an der Abfahrt von der Bundesstraße 300 auf die Bundesstraße 13 aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn gekommen. Laut Polizeiangaben hatte der Fahrer in einer engen Kurve die Kontrolle über den BMW verloren. Auf der Gegenfahrbahn war das Auto dann mit hoher Geschwindigkeit mit einem Asphalttransporter zusammengestoßen.

Das Auto war am Dienstag an der Abfahrt von der Bundesstraße 13 zur Bundesstraße 200 aus ungeklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn gekommen. Dort war es mit hoher Geschwindigkeit mit einem Asphalttransporter zusammengestoßen.

Der Aufprall war so heftig, dass der BMW völlig aufgerissen wurden. Die beiden Männer, die auf der Rückbank des Autos saßen, starben noch am Unfallort. Es bestand für sie offenbar trotz schnellen Eingreifens der Rettungskräfte keine Überlebenschance.

Rettungshubschrauber im Einsatz

Die anderen beiden wurden mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht. Der 49 Jahre alte Fahrer des Lastwagens kam mit Prellungen und einem Schock ins Hospital. 

Ein Großaufgebot umliegender Feuerwehren unterstützte den Rettungseinsatz mehrerer Notärzte und die Unfallaufnahme der Polizei. Auch zwei Rettungshubschrauber waren im Einsatz. Ein Kriseninterventionsteam war zur Betreuung von Unfallbeteiligten und Zeugen zur Stelle. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Nachtstunden an.

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Kommentare