48 Insassen überstehen Reisebus-Brand unverletzt

+

Anger - Viel Glück hatten die 48 Insassen eines tschechischen Reisebusses, als am Freitagnachmittag Feuer im Motorraum ihres Fahrzeugs ausbrach: 

Polizeimeldung

Der Lenker reagierte sofort, hielt in einer Pannenbucht an, ließ alle aussteigen und ging mit einem Handfeuerlöscher gegen die Flammen vor. Feuerwehr, Rotes Kreuz und Polizei waren im Einsatz, mussten aber keine Verletzten versorgen.

Der Bus war in Fahrtrichtung Salzburg unterwegs, als im Bereich Anger plötzlich Rauch aus dem Motorraum aufstieg. Der Fahrer reagierte sofort und konnte in einer Nothaltebucht bei Aufham stehen bleiben und mit dem Bordfeuerlöscher gegen den Brand vorgehen. Die Leitstelle Traunstein schickte daraufhin gegen 16.20 Uhr die Freiwilligen Feuerwehren Anger und Piding sowie das Rote Kreuz mit dem Traunsteiner Rettungshubschrauber, drei Rettungswagen, einen Krankenwagen und dem Einsatzleiter auf die A8.

Busbrand auf der A8

Ein Einsatzleiter des BRK-Kreisverbands Traunstein kam zufällig als Ersthelfer an den Einsatzort und konnte rasch Entwarnung geben: Bei der ersten Lageerkundung stellte sich heraus, dass sich die zum großen Teil jugendlichen Insassen alle selbst unverletzt in Sicherheit gebracht hatten. Da der Brand bereits weitgehend abgelöscht war, übernahmen die Einsatzkräfte der Feuerwehr Anger die Nachlöscharbeiten und sicherten den Einsatzort ab. Die Betroffenen wurden alle vom Roten Kreuz registriert und gesichtet und konnten danach mit ihrem Bus noch bis zur Anschlussstelle Bad Reichenhall fahren, wo sie auf ein Ersatzfahrzeug warteten.

Die A8 war während des Einsatzes rund eine Stunde lang in Fahrtrichtung Salzburg nur einspurig befahrbar, wobei sich der restliche Verkehr kilometerweit zurückstaute. Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein nahmen den genauen Hergang auf. Insgesamt waren 24 Einsatzkräfte der Feuerwehr Anger mit drei Fahrzeugen und neun Sanitäter des Roten Kreuzes mit fünf Fahrzeugen vor Ort.

Markus Leitner, BRK BGL

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser