Rentnerin erstickt an Brotzeit

+
Rentnerin erstickt in einem Pflegeheim an ihrer Brotzeit. Die Justiz ermittelt nun gegen die Betreuer.

Fürth - In einem Pflegeheim im Landkreis Fürth hat sich ein Drama ereignet: Eine 68-jährige Bewohnerin ist an einer Brotzeit erstickt. Jetzt ermittelt die Justiz gegen die Betreuer.

Die Frau habe ein belegtes Brot hinuntergeschlungen, sei dadurch in Atemnot geraten und kurz darauf gestorben, berichtete eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth am Donnerstag.

Der Vorfall habe sich bereits Ende Juli ereignet. Derzeit ermittle die Justiz gegen zwei Beschäftigte des Pflegeheims wegen fahrlässiger Tötung. Zur Klärung der genauen Todesursache hätten die Ermittler einen Sachverständigen eingeschaltet. Um welches Pflegeheim es sich handelt, wollte die Sprecherin nicht sagen.

Es bestehe der Verdacht, dass die beiden Heimmitarbeiter die Frau nicht ausreichend betreut hätten. "Denn es war bekannt, dass die ältere Dame dazu neigte, ihr Essen hinunterzuschlingen", sagte die Sprecherin. Das Personal sei ausdrücklich auf dieses Verhalten der Rentnerin und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken hingewiesen worden. Betreuer der 68-Jährigen hätten zwar das Brot in kleine Stücke geschnitten, aber die Heimbewohnerin beim Essen selbst anscheinend unbeaufsichtigt gelassen. Die Rentnerin hatte sich erst seit kurzer Zeit in dem Heim befunden.

dpa/ lby

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser