Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tuningtreffen, berauschtes Grillen, verwüstetes Haus 

Auch in der Region: Polizei löst wieder zahlreiche Corona-Partys auf

Corona-Party Polizei (Symbolbild)
+
Die Polizei musste in der Region zahlreiche verbotene Corona-Partys auflösen.

Wieder einmal kam es am Wochenende zu zahlreichen Corona-Partys. Ob ein verwüstetes Haus in Rimsting, Tuning-Treffen in Weilheim, Grillen am Walchensee und hunderte Partywütige in München - die Polizei hatte einiges zu tun.

Am Wochenende kam es wieder zu zahlreichen Einsätzen für die Polizeikräfte des Präsidiums Oberbayern Süd - auch die Münchener Polizei hatte viel zu tun. 

Corona-Party in Rimsting

In Rimsting wird wohl gefeiert - diesen Hinweis bekamen die Beamten der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee in der Nacht von Freitag auf Samstag (29. Mai). Die Beamten wussten die genaue Adresse zwar noch nicht, doch die lautstarke Musik verriet es ihnen schnell. Als sich das Polizeiauto dem Einfamilienhaus, in dem die Hausparty wohl stieg, näherte, flüchteten rund zwanzig Jugendliche über den Garten und auch angrenzende Grünflächen. Zurück blieben eine verzweifelte Hausparty-Veranstalterin und ein verwüstetes Haus. Die Veranstalterin und fünf weitere Partygäste kassierten eine Anzeige nach dem Infektionsschutzgesetz. 

Tuning-Szene trifft sich in Weilheim

Die Sozialen Medien werden halt auch von der Polizei genutzt. Darüber bekamen nämlich die Beamten einen Aufruf zum Treffen der Auto-Tuning-Szene für Samstagabend (29. Mai) mit. Auf einem Großparkplatz im Gewerbegebiet von Weilheim, im Landkreis Weilheim-Schongau, tummelten sich schließlich rund 70 Fahrzeuge und in etwa 120 „Gäste“.

Die notwendigen Corona-Abstände konnten hier wohl eher nicht eingehalten werden. Die Polizei griff daraufhin mit mehreren Streifenwagen ein und rief die anwesenden Personen per Lautsprecherdurchsage dazu auf, den Parkplatz zu verlassen. Die Gäste reagierten ruhig und gingen dem Aufruf auch nach.

Grillen mit „speziellem Stoff am Walchensee

Am Walchensee, mitten im Naturschutzgebiet, würde jemand grillen - Dieser Mitteilung folgten die Polizeibeamten der Polizei Bad Tölz und entdeckten alsbald zwei Autos in einer eigentlich gesperrten Straße zwischen Urfeld und Sachenbach. Gleich in der Nähe am Seeufer stießen sie dann auf besagtes Lagerfeuer. Ein 22-jähriger Münchener und ein 23-jähriger Tourist aus Luxemburg genossen hier das Grillen und nebenbei wohl auch etwas Gras. Denn den Duft nach Marihuana konnten die Beamten bereits riechen. Bei einer Durchsuchung konnte dann auch Marihuana sichergestellt werden. Zusätzlich standen beide Männer deutlich unter dem Einfluss des wohl kürzlich konsumierten Betäubungsmittels. Daher gingen auch die Fahrzeugschlüssel an die Beamten, eine Weiterfahrt wurde untersagt. Die beiden Männer wurden angezeigt.  

Illegale Corona-Party in Markt Schwaben aufgelöst

Auch in Markt Schwaben, im Landkreis Ebersberg musste die Polizei eingreifen. Anwohner meldeten am Samstagabend (29. Mai) gegen 22.45 Uhr eine lautstarke Party auf einem Feld, nahe der Staudhamer Straße. Mehrere Jugendliche würden dabei anwesend sein. Als die Beamten eintrafen, lösten sie die Feier sofort auf. Da die Corona-Regeln nicht eingehalten wurden, hagelte es auch hier insgesamt fünf Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.

Münchener Polizei das ganze Wochenende gefordert

Am Freitagabend (28. Mai) musste die Polizei München gleich mehrmals ausrücken:

Corona-Party in der Akademiestraße

Gleich mehrere Meldungen erhielt die Polizei wegen feiernder Menschen in der Akademiestraße. Rund 100 Personen konnten die Beamten schließlich feststellen. Diese feierten, grölten und tranken Alkohol. Von Mindestabständen war hier auch keine Rede. Die Beamten forderten die Feiernden zum Verlassen der Örtlichkeit auf.  

250 Personen am Gärtnerplatz

Auch am Gärtnerplatz war einiges los. Zu Spitzenzeiten hielten sich hier bis zu 250 Personen auf. Gegen ein Uhr rief die Polizei die Feiernden schließlich auf, den Platz zu verlassen. Einzelne Feierwütige wurden wegen Verstößen gegen das dort erlassene Alkoholverbot angezeigt. 

Ruhestörungen im Bereich der Ludwig- und Leopoldstraße

Auch die Ludwig- und Leopoldstraße war stark besucht. Mehrere Ruhestörungen gingen bei der Münchener Polizei ein. Als die Beamten die Feierwütigen gezielt ansprachen, reichte es einigen Anwesenden wohl - Denn gegen 1.30 Uhr kam es am Odeonsplatz zu einem Flaschenwurt auf ein Dienstfahrzeug der Polizei. Im Rahmen der Fahndung konnten mehrere männliche Personen festgenommen werden. Eine eventuelle Tatbeteiligung wird derzeit noch ermittelt. Außerdem wurden die Polizeibeamten auch beleidigt.

ce/Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Polizei Poing/Polizeipräsidium München

Kommentare