Objekte der Bayerischen Schlösserverwaltung schließen

Schlösser ab 2. bis voraussichtlich 30. November für Publikumsverkehr geschlossen

Bayern - Die Schlösser der Bayerischen Schlösserverwaltung müssen aufgrund der neuen coronabedingten Maßnahmen den Besucher- und Führungsbetrieb einstellen.

Die Meldung im Wortlaut

Ab Montag, 2. November, müssen leider alle Objekte der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung bis voraussichtlich einschließlich Montag, 30. November, für den Publikumsverkehr schließen. Dies betrifft auch Schloss Neuschwanstein, Schloss Nymphenburg, Schloss Linderhof und die Münchener Residenz. Die Parkanlagen sind jedoch weiterhin für den Besuch geöffnet. Die bekannten Hygiene- und Verhaltensregeln sind zu beachten.

Angesichts ansteigender Infektionszahlen haben Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder am 28. Oktober beschlossen, deutschlandweit abgestimmte und überall einheitlich durchzuführende Maßnahmen zu treffen. Der Ministerrat hat in einer Sondersitzung am 29. Oktober daher festgelegt, dass unter anderem Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, geschlossen werden müssen.

Da dazu auch die Objekte der Bayerischen Schlösserverwaltung gehören, muss der Besucher- und Führungsbetrieb eingestellt werden. Der Schritt ist leider nötig, um die vielen Besucherinnen und Besucher, die täglich unsere schönen Schlösser, Burgen und Residenzen besuchen, sowie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestmöglich vor einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus zu schützen.

Veranstaltungen von Dritten in den Räumen der Schlösserverwaltung (z. B. Konzerte) können in dieser Zeit leider ebenfalls nicht stattfinden. Auch die Pachtgaststätten der Bayerischen Schlösserverwaltung sind davon betroffen, ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause. Aktuelle Informationen erhalten Sie unter www.schloesser.bayern.de.

Pressemitteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare