„Jerusalema-Challenge“ kann weitergehen

Die Bahnfahrer der BRB tanzen wieder - Lizenzprobleme können gelöst werden

Die „Jerusalema-Challenge“ ist zu Zeiten von Corona viral gegangen. Der Rechteinhaber Warner-Music wollte dafür eine Lizenzgebühr kassieren. Die BRB konnte mit den Zahlen einer Lizenzgebühr ihr Video wieder online stellen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Holzkirchen - 19. Februar: „Wir sind sehr froh, dass wir unser mit viel Herzblut gedrehtes Video zur Jerusalema Dance-Challenge nun wieder auf unseren Social-Media-Kanälen hochladen konnten“, sagt ein sichtlich erleichterter Fabian Amini. Die Aufregung war bei der Bayerischen Regiobahn (BRB) groß, als die ersten Hinweise zu Lizenzproblemen anderer Unternehmen und Vereine in den Medien hochkamen.

Hier nachlesen: Bringt „Jerusalema Challenge“ ein teures Nachspiel mit sich?

„Wir haben sofort reagiert, das Video offline gestellt und Kontakt zum Rechteinhaber Warner Music aufgenommen“, erläutert BRB-Geschäftsführer Amini. Die Klärung der Lizenzgebühr dauerte ein paar Tage, schließlich war die BRB nicht der einzige Nutzer, der sich mit dem Musikkonzern einigen wollte. Inzwischen hat die BRB die Freigabe bekommen und konnte gegen eine geringe Lizenzgebühr das Video wieder hochladen.

„In den paar Stunden, in denen wir online waren, bevor wir unser Video wieder gelöscht haben, hatten wir viele positive Kommentare auf unseren Social-Media-Kanälen und in den vergangenen Tagen wurden wir immer wieder gefragt, warum das Video nicht mehr zu sehen ist“, erzählt Fabian Amini, der selbst mitgetanzt hat und zitiert aus einer E-Mail, die ihn erreicht hat: „Insgesamt macht es richtig gute Laune beim Anschauen. Man sieht auch, dass es den Beteiligten Spaß gemacht hat, ich kann mir das Lächeln der Tänzer unter den Masken richtig vorstellen.“ 

Das ist auch der Grund für das Video: ein Zeichen des Miteinanders und des Zusammenhaltes in Zeiten von Corona zur Freude der Mitarbeitenden und Fahrgäste. Der Film ist auf der Webseite der BRB, auf Facebook, Instagram und YouTube (wieder) zu finden.

Pressemitteilung BRB

Rubriklistenbild: © Rene Ruprecht/dpa

Kommentare