Finger weg von illegalen Silvesterkrachern

Rosenheim - Gerade jetzt, kurz vor dem Jahreswechsel, beschlagnahmt der Zoll wieder verstärkt Feuerwerkskörper, Kracher und Böller, die von Reisenden aus dem Ausland mitgebracht werden.

Denn hierfür gelten in Deutschland strenge Regeln, die unbedingt zu beachten sind. Alle im Handel erhältlichen Feuerwerkskörper müssen offiziell zugelassen und mit einer entsprechenden Kennzeichnung (CE-Zeichen oder BAM-Zulassungszeichen) versehen sein. Fehlt eine solche Kennzeichnung oder ist sie gefälscht, ist die Einfuhr verboten und man macht sich strafbar. Illegale Kracher können zu schlimmen Verletzungen, wie Knalltrauma, Tinnitus, Verbrennungen oder sogar zum Verlust von Gliedmaßen führen. Deswegen sollte man beim Kauf unbedingt auf die richtige Kennzeichnung der Feuerwerkskörper achten.

Zusatzinformation:

Feuerwerkskörper sind als Gefahrgut vom normalen Postversand ausgeschlossen und unterliegen den speziellen Versand- und Transportvorschriften des Gefahrgutrechtes. Im Falle eines Versandes sollte daher unbedingt bei der Post oder bei dem beauftragten Frachtführer Erkundigungen eingeholt werden. Mehr Informationen zur Zollverwaltung gibt es unter www.zoll.de.

Pressemeldung des Hauptzollamtes Rosenheim

Rubriklistenbild: © Hauptzollamt Rosenheim

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser