Weniger Flüchtlinge in Rosenheim und Freilassing

"Stau" auf Balkan und in Österreich lässt Zahlen sinken

  • schließen

Rosenheim/Freilassing - Seit Monaten kommen täglich viele Flüchtlinge im Grenzbereich Rosenheim/Freilassing an. In der Regel sind es zwischen 1.000 und 2.000 Menschen pro Tag. Diese Woche war jedoch alles anders.

Ist ein Ende der Flüchtlingswelle in Sicht? Nimmt der Strom der schutzsuchenden Menschen ab? Verzeichneten die Registrierungsstellen am vergangenen Montag noch 1.300 ankommende Personen, so registrierte die Bundespolizei am Dienstag gerade einmal 300 einreisende Flüchtlinge, am Mittwoch 400 und am Donnerstag 350 Personen. 

Warum weniger Flüchtlinge?

Zurückzuführen sind die sinkenden Zahlen laut Bundespolizei jedoch nicht auf einen generellen Rückgang der Flüchtlingszahlen, sondern eher auf die aktuelle Wetterlage im Mittelmeerraum und die angespannte Grenzsituation in den Balkanstaaten. Außerdem zeichnet sich mittlerweile auch bereits ein "Grenzstau" an den Grenzen zu Österreich ab.

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser